1/7

Investieren in Betongold Lukrative Immobilien-Aktien

<strong>Vonovia</strong><br/>Der einzige Immobilienkonzern, der im Dax notiert ist, hat zeitweise kräftig zugelegt. Ende August erreichte er mit 44,67 Euro ein neues Rekordhoch. Danach schmolzen die Kursgewinne zusammen. Auf Ein-Jahres-Sicht bleibt noch ein Plus von knapp sechs Prozent. Nach der Übernahme des Konkurrenten Buwog hat Vonovia im Mai die Jahresprognose erhöht. Das operative Ergebnis (FFO1) soll um 13 Prozent auf über eine Milliarde Euro klettern. Einziger Schönheitsfleck: Immer wieder steht der Wohnungskonzern wegen überzogener Mietsteigerungen in einzelnen Städten in den Negativ-Schlagzeilen.: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr

Vonovia
Der einzige Immobilienkonzern, der im Dax notiert ist, hat zeitweise kräftig zugelegt. Ende August erreichte er mit 44,67 Euro ein neues Rekordhoch. Danach schmolzen die Kursgewinne zusammen. Auf Ein-Jahres-Sicht bleibt noch ein Plus von knapp sechs Prozent. Nach der Übernahme des Konkurrenten Buwog hat Vonovia im Mai die Jahresprognose erhöht. Das operative Ergebnis (FFO1) soll um 13 Prozent auf über eine Milliarde Euro klettern. Einziger Schönheitsfleck: Immer wieder steht der Wohnungskonzern wegen überzogener Mietsteigerungen in einzelnen Städten in den Negativ-Schlagzeilen.

Investieren in Betongold Lukrative Immobilien-Aktien

<strong>Vonovia</strong><br/>Der einzige Immobilienkonzern, der im Dax notiert ist, hat zeitweise kräftig zugelegt. Ende August erreichte er mit 44,67 Euro ein neues Rekordhoch. Danach schmolzen die Kursgewinne zusammen. Auf Ein-Jahres-Sicht bleibt noch ein Plus von knapp sechs Prozent. Nach der Übernahme des Konkurrenten Buwog hat Vonovia im Mai die Jahresprognose erhöht. Das operative Ergebnis (FFO1) soll um 13 Prozent auf über eine Milliarde Euro klettern. Einziger Schönheitsfleck: Immer wieder steht der Wohnungskonzern wegen überzogener Mietsteigerungen in einzelnen Städten in den Negativ-Schlagzeilen.: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr

Vonovia
Der einzige Immobilienkonzern, der im Dax notiert ist, hat zeitweise kräftig zugelegt. Ende August erreichte er mit 44,67 Euro ein neues Rekordhoch. Danach schmolzen die Kursgewinne zusammen. Auf Ein-Jahres-Sicht bleibt noch ein Plus von knapp sechs Prozent. Nach der Übernahme des Konkurrenten Buwog hat Vonovia im Mai die Jahresprognose erhöht. Das operative Ergebnis (FFO1) soll um 13 Prozent auf über eine Milliarde Euro klettern. Einziger Schönheitsfleck: Immer wieder steht der Wohnungskonzern wegen überzogener Mietsteigerungen in einzelnen Städten in den Negativ-Schlagzeilen.

<strong>TAG Immobilien</strong><br/>Im MDax tummeln sich viele Immobilien-Aktien. Der größte Outperformer von ihnen war zuletzt TAG Immobilien. Der Kurs sprang auf Ein-Jahres-Sicht um 37 Prozent in die Höhe. Die Immobilienfirma hat nach kräftigen Zuwächsen im ersten Halbjahr ihre Prognose für 2018 angehoben. Das operative Ergebnis aus dem Vermietgeschäft (FFO 1 ohne Verkäufe) soll auf 141 bis 143 Millionen Euro steigen.: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr

TAG Immobilien
Im MDax tummeln sich viele Immobilien-Aktien. Der größte Outperformer von ihnen war zuletzt TAG Immobilien. Der Kurs sprang auf Ein-Jahres-Sicht um 37 Prozent in die Höhe. Die Immobilienfirma hat nach kräftigen Zuwächsen im ersten Halbjahr ihre Prognose für 2018 angehoben. Das operative Ergebnis aus dem Vermietgeschäft (FFO 1 ohne Verkäufe) soll auf 141 bis 143 Millionen Euro steigen.

<strong>Deutsche Wohnen</strong><br/>Von steigenden Mieten profitiert auch das zweitgrößte börsennotierte Wohnimmobilienunternehmen in Deutschland. In den ersten sechs Monaten legte das Betriebsergebnis um fast 13 Prozent zu. Für das Gesamtjahr peilt die Deutsche Wohnen eine Ergebnis-Steigerung um neun Prozent auf rund 470 Millionen Euro an. Die Aktien sind gefragt. Sie stiegen in den letzten zwölf Monaten um gut zehn Prozent. Zeitweise erreichten sie mit 44,04 Euro ein Rekordhoch. Die Deutsche Wohnen vermietet bundesweit mehr als 160.000 Wohnungen und Gewerbeeinheiten. Zum Angebot gehören auch Pflegeheime.: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr

Deutsche Wohnen
Von steigenden Mieten profitiert auch das zweitgrößte börsennotierte Wohnimmobilienunternehmen in Deutschland. In den ersten sechs Monaten legte das Betriebsergebnis um fast 13 Prozent zu. Für das Gesamtjahr peilt die Deutsche Wohnen eine Ergebnis-Steigerung um neun Prozent auf rund 470 Millionen Euro an. Die Aktien sind gefragt. Sie stiegen in den letzten zwölf Monaten um gut zehn Prozent. Zeitweise erreichten sie mit 44,04 Euro ein Rekordhoch. Die Deutsche Wohnen vermietet bundesweit mehr als 160.000 Wohnungen und Gewerbeeinheiten. Zum Angebot gehören auch Pflegeheime.

<strong>Grand City Properties</strong><br/>Gut schlug sich auch der in Luxemburg ansässige Wohnkonzern Grand City Properties. Die MDax-Aktie zog um 14 Prozent an. Im ersten Halbjahr erhöhten sich die Miet- und Betriebseinnahmen um zwölf Prozent auf 268,5 Millionen Euro. Grand City Properties hat seine Wohnungen vor allem in Nordrhein-Westfalen sowie in Berlin, Dresden, Leipzig und Halle.: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr

Grand City Properties
Gut schlug sich auch der in Luxemburg ansässige Wohnkonzern Grand City Properties. Die MDax-Aktie zog um 14 Prozent an. Im ersten Halbjahr erhöhten sich die Miet- und Betriebseinnahmen um zwölf Prozent auf 268,5 Millionen Euro. Grand City Properties hat seine Wohnungen vor allem in Nordrhein-Westfalen sowie in Berlin, Dresden, Leipzig und Halle.

<strong>Aroundtown</strong><br/>Die Muttergesellschaft von GrandCity ist Aroundtown. Der 2004 von einem Israeli gegründete Konzern konzentriert sich auf Gewerbeimmobilien. Das lohnt sich immer mehr. Im ersten Halbjahr schnellte das Ergebnis aus dem operativen Geschäft (FFO 1) um 46 Prozent auf 189 Millionen Euro. Aroundtown hat rund 170 Immobilien mit gut fünf Millionen Quadratmeter Fläche im Bestand, die meisten davon in Deutschland.: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr

Aroundtown
Die Muttergesellschaft von GrandCity ist Aroundtown. Der 2004 von einem Israeli gegründete Konzern konzentriert sich auf Gewerbeimmobilien. Das lohnt sich immer mehr. Im ersten Halbjahr schnellte das Ergebnis aus dem operativen Geschäft (FFO 1) um 46 Prozent auf 189 Millionen Euro. Aroundtown hat rund 170 Immobilien mit gut fünf Millionen Quadratmeter Fläche im Bestand, die meisten davon in Deutschland.

<strong>Peach Property</strong><br/>Eine lukrative Immobilien-Aktie ist auch Peach Property. Die Schweizer Immobilienfirma hat den deutschen Markt entdeckt und expandiert zunehmend im hochpreisigen Segment,. Die Aktie kletterte auf Ein-Jahres-Sicht um knapp zehn Prozent nach oben.<br/><br/><em>Mehr zum Thema: </em><a href="" externalId="651ef26d-bd0c-46a6-857e-c7659de891fe"><em>Die Profiteure des Immobilienbooms</em></a>: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum 1 Jahr

Peach Property
Eine lukrative Immobilien-Aktie ist auch Peach Property. Die Schweizer Immobilienfirma hat den deutschen Markt entdeckt und expandiert zunehmend im hochpreisigen Segment,. Die Aktie kletterte auf Ein-Jahres-Sicht um knapp zehn Prozent nach oben.

Mehr zum Thema: Die Profiteure des Immobilienbooms

<strong>S Immo</strong><br/>Österreichische Immobilien-Aktien hängten lange Zeit den deutschen hinterher. Nun ist Konsolidierungsfantasie in den Sektor gekommen. Immofinanz hat sich an der S Immo mit 29 Prozent beteiligt, im Gegenzug ist die S Immo mit sechs Prozent bei der Immofinanz eingestiegen und erwägt ein Übernahmeangebot. "Wir streben eine Mehrheit von 75 Prozent an", sagt Vorstandschef Ernst Vejdovszky. Ursprünglich sollten Immofinanz und CA Immo zusammengehen, doch der Deal platzte. Die Aktien von S Immo sind auf Einjahres-Sicht leicht gestiegen. Der österreichische Immobilienkonzern expandiert zunehmend nach Osteuropa und Deutschland. Großes Potenzial sieht S-Immo-Chef Vejdovszky im Wohnungsmarkt in Leipzig. Momentan liegt der Schwerpunkt der Österreicher noch bei Gewerbe-Immobilien. Sie machen drei Viertel des Bestands aus. Ein Viertel entfällt auf Wohn-Immobilien.: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum 1 Jahr

S Immo
Österreichische Immobilien-Aktien hängten lange Zeit den deutschen hinterher. Nun ist Konsolidierungsfantasie in den Sektor gekommen. Immofinanz hat sich an der S Immo mit 29 Prozent beteiligt, im Gegenzug ist die S Immo mit sechs Prozent bei der Immofinanz eingestiegen und erwägt ein Übernahmeangebot. "Wir streben eine Mehrheit von 75 Prozent an", sagt Vorstandschef Ernst Vejdovszky. Ursprünglich sollten Immofinanz und CA Immo zusammengehen, doch der Deal platzte. Die Aktien von S Immo sind auf Einjahres-Sicht leicht gestiegen. Der österreichische Immobilienkonzern expandiert zunehmend nach Osteuropa und Deutschland. Großes Potenzial sieht S-Immo-Chef Vejdovszky im Wohnungsmarkt in Leipzig. Momentan liegt der Schwerpunkt der Österreicher noch bei Gewerbe-Immobilien. Sie machen drei Viertel des Bestands aus. Ein Viertel entfällt auf Wohn-Immobilien.