1/12

Vom Wohltäter zum Lebensmittel-Multi Die Nestlé-Geschichte

Unternehmensgründer Henri Nestlé

Unternehmensgründer Henri Nestlé
Der eigentliche Gründungsvater des Schweizer Nahrungsmittelkonzerns war… ein Deutscher. Der Frankfurter Apotheker Heinrich Nestle wanderte Mitte des 19. Jahrhunderts in die Schweiz aus. In Vevey am Genfer See tüftelte er an einem Mittel für Säuglinge, die nicht gestillt werden konnten. So erfand er das "farine lactée", das so genannte Kindermehl, eine Kombination aus Kuhmilch, Weizenmehl und Zucker.

Vom Wohltäter zum Lebensmittel-Multi Die Nestlé-Geschichte

Unternehmensgründer Henri Nestlé

Unternehmensgründer Henri Nestlé
Der eigentliche Gründungsvater des Schweizer Nahrungsmittelkonzerns war… ein Deutscher. Der Frankfurter Apotheker Heinrich Nestle wanderte Mitte des 19. Jahrhunderts in die Schweiz aus. In Vevey am Genfer See tüftelte er an einem Mittel für Säuglinge, die nicht gestillt werden konnten. So erfand er das "farine lactée", das so genannte Kindermehl, eine Kombination aus Kuhmilch, Weizenmehl und Zucker.

Nestlé Kindermilch

Erfindung des Trockenmilchpulvers
Das "Kindermehl" entwickelt sich zum Verkaufsschlager. Henri Nestlé verkauft sein Unternehmen und seine Fabrik an drei Geschäftsmänner. 1905 fusioniert Nestlé mit der konkurrierenden Anglo-Swiss Condensed Milk Company und expandiert weltweit. In den USA und in Australien werden Fabriken errichtet. Besonders im Ersten Weltkrieg ist haltbare Kondensmilch gefragt. Nach dem Krieg bricht die Nachfrage ein, 1921 erleidet Nestlé erstmals einen Jahresverlust. Es sollte der einzige der Geschichte bleiben.

Alte Cailler-Schokoladen-Werbung

Übernahme von Cailler
1929 kauft Nestlé die Schweizer Traditions-Schokoladenfirma Peter-Cailler-Kohler. Schokolade wird künftig zu einem der Kerngeschäfte von Nestlé. Daniel Peter erfand 1875 die erste Milchschokolade.

Löffel mit löslichem Kaffee

Erfindung des Kaffeepulvers
Mitten in den turbulenten 1930er Jahren - im April 1938 - schafft Nestlé die nächste bahnbrechende Erfindung: den ersten wasserlöslichen Kaffee. Nescafé entwickelt sich zu einer der bekanntesten Marken weltweit.

Portrait von Julius und ein altes Bild einer Maggi-Fertigsuppe

Fusion mit Maggi
Kurz nach dem Zweiten Weltkrieg weitet Nestlé seine Geschäftsaktivitäten auf weitere Lebensmittel aus: 1947 fusionieren die Schweizer mit Alimentana. Das Unternehmen stellt Maggi Suppen, Bouillons und Würzprodukte her. Gründungsvater ist Julius Maggi, der 1884 eine eiweißhaltige Trockensuppe entwickelte, um das Problem der Unterernährung in der Arbeiterschicht zu lösen. Maggi entwickelt sich zu einer der wichtigsten Marken von Nestlé.

Alte Nestlé's Quik-Dose

Entwicklung von Nesquik
Was bei Nescafé funktionierte, geht auch bei Milchgetränken: 1948 bringen die Nestlé-Tüftler ein Kakaopulver auf den Markt, das sich mit Wasser oder Milch zum heißen oder zum kalten Kakaogetränk machen lässt. Nesquik wird zu einer der beliebtesten Kindermarken.

Überdimensionale Vittel-Flaschen 1955 auf einer Messe in Paris

Übernahme von Vittel
Ende der 1960er Jahre folgt der Einstieg ins Mineralwassergeschäft: Nestlé übernimmt 1969 die französische Wassermarke Vittel. In den 1990er Jahren werden weitere Wassermarken - Perrier und San Pellegrino - zugekauft. Der Konzern ist inzwischen weltweiter Marktführer für in Flaschen abgefülltes Trinkwasser. Wegen seiner starken Rolle bei der Privatisierung von Wasser gerät Nestlé allerdings in die Kritik der Umweltschützer. Als Peter Brabeck, ehemaliger Chef von Nestlé, auch noch sagt, es gebe kein Menschenrecht auf Wasser, löst er einen Sturm der Entrüstung aus.

Milchpulver

Milchpulver-Skandal
In den 1970er Jahren wirbt Nestlé in Entwicklungs- und Schwellenländern für Milchpulver an Stelle von Muttermilch. Das sorgt für heftige Kritik. Entwicklungshelfer und Menschenrechtler werfen dem Lebensmittelkonzern Beihilfe zum Mord vor. Denn Millionen Babys sterben in Afrika und Asien, angeblich weil sie Milchpulver mit verunreinigtem Wasser tranken. Vor Gericht siegt Nestlé. Die Richter verurteilen eine Gruppe von Entwicklungshelfern, die in Broschüren mit dem Slogan "Nestlé tötet Babys" veröffentlichen, wegen übler Nachrede. Doch auch Nestlé wird gerügt.

Grinsender George Clooney dreht einen Werbespot für Nespresso

Erfindung der Kaffeekapsel
Fast ein halbes Jahrhundert nach der Erfindung von Nescafé revolutioniert Nestlé die Kaffeebranche erneut. 1986 bringt das Unternehmen mit Nespresso Kaffeekapseln auf den Markt, mit denen sich ohne großen Aufwand guter Espresso oder Capuccino zubereiten lässt. Mithilfe der Werbeikone George Clooney wird Nespresso zum neuen Verkaufsschlager.

Vier  You Tube Break-Riegel von Nestlé

Übernahme des KitKat-Konzerns
1988 schlägt Nestlé erneut im Süßwaren-Markt zu und schluckt den britischen Rivalen Rowntree Mackintosh. Damit holt sich der Konzern neue bekannte Marken wie Smarties, KitKat, Nuts und After Eight.

Nestlé Health Science-Produkte

Erschließung neuer Geschäftsbereiche (Nestlé Health Science)
Unter der Führung des neuen Nestlé-Chefs Paul Bulcke orientiert sich der Lebensmittelriese verstärkt in Richtung Gesundheit. So verstärkt sich Nestlé Health Science 2013 mit der US-Firma Pamlab, di auf medizinische Ernährung spezialisiert ist. 2015 schaffen die Schweizer sogar den Kosmetik-Bereich Nestlé Skin Health, der die Kontrolle des gemeinsam mit L'Oréal gebildeten Joint-Ventures Galderma übernimmt. Zu einem Pharma-Konzern wolle Nestlé aber nicht werden, betont Vorstandschef Bulcke.

Nestlé-Chef Ulf Mark Schneider

Konzernumbau
Neuen Schwung verspricht der neue Nestlé-Chef Ulf Mark Schneider. Mit einem Konzernumbau will der Deutsche bis 2020 wieder frühere Wachstumsraten von rund fünf Prozent erreichen. Schneider sorgt dafür, dass unter anderem das US-Süßigkeitengeschäft verkauft wird. Im Gegenzug baut Nestlé das Kaffee-Geschäft mit einem gut sieben Milliarden Dollar teuren Deal mit Starbucks aus. Die Schweizer sichern sich die weltweiten Vermarktungsrechte für Produkte der US-Kaffeehauskette.