TecDax Superstar

TecDax contra Dax Gehört der TecDax in jedes Depot?

Stand: 11.02.2019, 13:20 Uhr

Für die Anleger war das Börsenjahr 2018 alles andere als entspannt. Wer auf den Dax gesetzt hatte, musste erhebliche Einbußen verkraften. Der TecDax ließ ebenfalls Federn, aber Technologiewerte haben sich insgesamt gut gehalten. Auch langfristig überzeugt der TecDax. Wie lange noch?

Während der Dax 2018 um 18 Prozent eingebrochen ist, das schlechteste Handelsjahr seit 2008, kam der TecDax mit einem Minus von drei Prozent davon. Auch langfristig überzeugen die grundsätzlich als schwankungsanfällig geltenden Tech-Werte mit einer beeindruckenden Extra-Rendite. In der Fünf-Jahres-Perspektive gewann der TecDax mehr als 110 Prozent hinzu – der Dax gerade einmal rund 20 Prozent.

Nun ist es zunächst mal nicht ungewöhnlich, wenn sich Technologiewerte in Zeiten konjunkturellen Aufschwungs besser entwickeln als die Dax-Dickschiffe. Aber der Performance-Abstand ist sehr signifikant, insbesondere wenn man einen Blick auf die Einzelwerte wirft.

TecDax versus Dax

TecDax versus Dax. | Grafik: boerse.ARD.de

Wer beispielsweise vor fünf Jahren auf den TecDax-Wert Nemetschek gesetzt hat, darf sich über ein Plus von knapp 800 Prozent freuen. Die Aktien von S&T legten rund 590 Prozent zu. 22 der derzeit 30 gelisteten Werte weisen auf Fünfjahressicht eine positive Bilanz aus.

Aussichtsreiche Perspektiven?

Der Blick in die Vergangenheit hat natürlich nur bedingte Aussagekraft über die Zukunft. Und aktuell sieht es danach aus, als käme der ungewöhnlich lange Aufschwung der Konjunktur und der Börsen langsam ernstlich ins Stocken. Trotzdem meint Nermin Aliti, Leiter Fonds Advisory bei Laureus: „Unabhängig von der allgemeinen Verunsicherung, die seit nunmehr Monaten auf die Stimmung drückt, bleiben die Perspektiven für den Technologiesektor aussichtsreich.“

Die Argumente, die Aliti für den Technologiesektor anführt, sind im Grunde wohlbekannt: Autonomes Fahren, künstliche Intelligenz, Internet of Things, E-Mobilität seien die Motoren einer ganz neuen wirtschaftlichen Dynamik.

Fondsexperte Aliti ist der Ansicht, die neuen Schwergewichte im TecDax wie SAP, Infineon oder Deutsche Telekom könnten etwas mehr Ruhe in den Index bringen. „Allerdings sollten die Schwankungen auch in den nächsten Jahren höher ausfallen als beispielsweise die Bewegungen im Dax.“

„Weltkonjunktur schwächt sich ab“

Wie dynamisch sich sogenannte zyklische Technologie-Werte in einem drohenden konjunkturellen Abschwung entwickeln, werden wir eventuell bald zu spüren bekommen. Denn die Konjunktur in den USA und in Europa ist nach Einschätzung von Wirtschaftsexperten auf Talfahrt. Der vom Ifo-Institut ermittelte Weltwirtschaftsklima-Index fiel im ersten Quartal auf den schlechtesten Wert seit 2011. „Die Weltkonjunktur schwächt sich zunehmend ab“, sagte Ifo-Präsident Clemens Fuest.

In früheren Zeiten hatten Konjunkturschwächen oft Umschichtungen in den Depots hin zu eher defensiven, weniger konjunkturabhängigen Branchen zur Folge. Um das Risiko zu reduzieren, sollten Investments im Technologiesektor vor allem als Beimischung in einem breit diversifizierten Portfolio dienen, lautet das Fazit des Laureus-Fachmanns.

ts