1/9

Fintechs - die neuen Börsenstars Von Ingenico bis Wirecard

<b>Simcorp</b><br />Star unter den europäischen Fintechs ist die dänische Simcorp. Der Kurs hat sich binnen eines Jahres verdoppelt. Die Dänen bieten Investment-Management-Software und weitere Dienstleistungen für Fondsgesellschaften und Vermögensverwalter an. Vor kurzem wurde die UBS als Neukunde gewonnen.: Kursverlauf am Börsenplatz Berlin für den Zeitraum 1 Jahr

Simcorp
Star unter den europäischen Fintechs ist die dänische Simcorp. Der Kurs hat sich binnen eines Jahres verdoppelt. Die Dänen bieten Investment-Management-Software und weitere Dienstleistungen für Fondsgesellschaften und Vermögensverwalter an. Vor kurzem wurde die UBS als Neukunde gewonnen.

Fintechs - die neuen Börsenstars Von Ingenico bis Wirecard

<b>Simcorp</b><br />Star unter den europäischen Fintechs ist die dänische Simcorp. Der Kurs hat sich binnen eines Jahres verdoppelt. Die Dänen bieten Investment-Management-Software und weitere Dienstleistungen für Fondsgesellschaften und Vermögensverwalter an. Vor kurzem wurde die UBS als Neukunde gewonnen.: Kursverlauf am Börsenplatz Berlin für den Zeitraum 1 Jahr

Simcorp
Star unter den europäischen Fintechs ist die dänische Simcorp. Der Kurs hat sich binnen eines Jahres verdoppelt. Die Dänen bieten Investment-Management-Software und weitere Dienstleistungen für Fondsgesellschaften und Vermögensverwalter an. Vor kurzem wurde die UBS als Neukunde gewonnen.

<b>Ingenico</b><br />Für eine französische Revolution im Bankensystem sorgt Ingenico. Das französische Fintech hat sich auf bargeldlose Zahlungssysteme spezialisiert.  Nach eigenen Angaben ist Ingenico mit mehr als 15 Millionen installierten Terminals Weltmarktführer für Zahlungsgeräte. Die Franzosen besitzen den deutschen  Kartenzahlungs-Abwickler Easycash. Der Kurs von Ingenico hat sich in den letzten zwei Jahren verdoppelt. Auf Ein-Jahres-Sicht legte der Kurs um rund ein Drittel zu.: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum 1 Jahr

Ingenico
Für eine französische Revolution im Bankensystem sorgt Ingenico. Das französische Fintech hat sich auf bargeldlose Zahlungssysteme spezialisiert. Nach eigenen Angaben ist Ingenico mit mehr als 15 Millionen installierten Terminals Weltmarktführer für Zahlungsgeräte. Die Franzosen besitzen den deutschen Kartenzahlungs-Abwickler Easycash. Der Kurs von Ingenico hat sich in den letzten zwei Jahren verdoppelt. Auf Ein-Jahres-Sicht legte der Kurs um rund ein Drittel zu.

<b>Total Systems Services</b><br />Ein echter Outperformer ist auch die Aktie von Total Systems Services. Der Kurs katapultierte sich in den letzten zwölf Monaten um gut 70 Prozent nach oben.
Laut Total Systems Services richten sich die Zahlungen nach den Menschen und nicht umgekehrt. Personenorientierter Zahlungsverkehr, heißt das.: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum 1 Jahr

Total Systems Services
Ein echter Outperformer ist auch die Aktie von Total Systems Services. Der Kurs katapultierte sich in den letzten zwölf Monaten um gut 70 Prozent nach oben. Laut Total Systems Services richten sich die Zahlungen nach den Menschen und nicht umgekehrt. Personenorientierter Zahlungsverkehr, heißt das.

<b>Fidelity National Information Services</b><br />Zu den Fintech-Pionieren gehört Fidelity National Information Services (FIS). Das Unternehmen, das Software für die Finanzbranche und die Abwicklung finanzieller Transaktionen anbietet, wurde 2006 gegründet. Im Ranking der größten Fintechs liegt das Unternehmen ganz weit vorne. Mit der bekannten Fondsgesellschaft Fidelity hat FIS allerdings nichts zu tun. Die Kursperformance kann sich sehen lassen. Auf Ein-Jahres-Sicht hat die im S&P 500 gelistete Aktie knapp 50 Prozent gewonnen. FIS hat im vergangenen Jahr den Umsatz um sechs Prozent und den Gewinn um gut ein Zehntel gesteigert. Das KGV liegt bei knapp 20.: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum 1 Jahr

Fidelity National Information Services
Zu den Fintech-Pionieren gehört Fidelity National Information Services (FIS). Das Unternehmen, das Software für die Finanzbranche und die Abwicklung finanzieller Transaktionen anbietet, wurde 2006 gegründet. Im Ranking der größten Fintechs liegt das Unternehmen ganz weit vorne. Mit der bekannten Fondsgesellschaft Fidelity hat FIS allerdings nichts zu tun. Die Kursperformance kann sich sehen lassen. Auf Ein-Jahres-Sicht hat die im S&P 500 gelistete Aktie knapp 50 Prozent gewonnen. FIS hat im vergangenen Jahr den Umsatz um sechs Prozent und den Gewinn um gut ein Zehntel gesteigert. Das KGV liegt bei knapp 20.

<b>Wirecard</b><br />Aus Deutschland ragt die Fintech-Aktie Wirecard heraus. Der Kurs hat in den letzten zwölf Monaten 40 Prozent an Wert gewonnen. Der Zahlungsabwickler hat im zweiten Quartal den Gewinn um 37 Prozent auf 32,4 Millionen Euro gesteigert. Das TecDax-Unternehmen profitiert vom Trend zum bargeldlosen Bezahlen. Allerdings gibt es immer wieder Kritik an der etwas undurchsichtigen Bilanzierung des Unternehmens. Viele Hedgefonds setzen auf Wirecard. Auch der frühere "Mister Dax" Dirk Müller mag Wirecard. Die Aktie ist der einzige deutsche Titel, den er in seinem kürzlich aufgelegten Value-Fonds hält. Wirecard wickelt für Internethändler, klassische Läden und Telekomfirmen den bargeldlosen Zahlungsverkehr ab und kassiert dafür Gebühren. Zu den Kunden zählen die Deutsche Telekom und Vodafone, aber auch Kreditkartenanbieter wie Visa und Mastercard. : Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr

Wirecard
Aus Deutschland ragt die Fintech-Aktie Wirecard heraus. Der Kurs hat in den letzten zwölf Monaten 40 Prozent an Wert gewonnen. Der Zahlungsabwickler hat im zweiten Quartal den Gewinn um 37 Prozent auf 32,4 Millionen Euro gesteigert. Das TecDax-Unternehmen profitiert vom Trend zum bargeldlosen Bezahlen. Allerdings gibt es immer wieder Kritik an der etwas undurchsichtigen Bilanzierung des Unternehmens. Viele Hedgefonds setzen auf Wirecard. Auch der frühere "Mister Dax" Dirk Müller mag Wirecard. Die Aktie ist der einzige deutsche Titel, den er in seinem kürzlich aufgelegten Value-Fonds hält. Wirecard wickelt für Internethändler, klassische Läden und Telekomfirmen den bargeldlosen Zahlungsverkehr ab und kassiert dafür Gebühren. Zu den Kunden zählen die Deutsche Telekom und Vodafone, aber auch Kreditkartenanbieter wie Visa und Mastercard.

<b>FinTech Group</b><br />Ebenfalls heiß begehrt waren in jüngster Zeit die Aktien der Fintech Group. Die Titel zogen auf Ein-Jahres-Sicht um 40 Prozent an. Seit Anfang 2014 hat sich der Kurs sogar mehr als verdreifacht.  Das Unternehmen, hinter dem Bernd Fötsch steckt, schaffte im ersten Halbjahr den Turnaround. Nach einem Millionen-Verlust im Vorjahreszeitraum erwirtschaftete die Fintech Group ein Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) von 11,7 Millionen Euro. Für das Gesamtjahr wird ein Ebitda von 20 Millionen Euro angepeilt. Ein reines Fintech ist die Fintech Group eigentlich nicht. Den Großteil des Geschäfts machen die beiden Online-Broker Flatex und Cefdex aus.: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr

FinTech Group
Ebenfalls heiß begehrt waren in jüngster Zeit die Aktien der Fintech Group. Die Titel zogen auf Ein-Jahres-Sicht um 40 Prozent an. Seit Anfang 2014 hat sich der Kurs sogar mehr als verdreifacht. Das Unternehmen, hinter dem Bernd Fötsch steckt, schaffte im ersten Halbjahr den Turnaround. Nach einem Millionen-Verlust im Vorjahreszeitraum erwirtschaftete die Fintech Group ein Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) von 11,7 Millionen Euro. Für das Gesamtjahr wird ein Ebitda von 20 Millionen Euro angepeilt. Ein reines Fintech ist die Fintech Group eigentlich nicht. Den Großteil des Geschäfts machen die beiden Online-Broker Flatex und Cefdex aus.

<b>Hypoport</b><br />Neuerdings wird auch die Kreditplattform Hypoport als Fintech wahrgenommen. Der Kurs hat sich seit einem Jahr mehr als verdreifacht. Die Gesellschaft hat eine Software entwickelt, die Finanzdienstleister und Banken im Internet zusammenbringt. Außerdem bietet Hypoport Online-Versicherungen, -Girokonten und Wohnungsfinanzierungen an.: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum 1 Jahr

Hypoport
Neuerdings wird auch die Kreditplattform Hypoport als Fintech wahrgenommen. Der Kurs hat sich seit einem Jahr mehr als verdreifacht. Die Gesellschaft hat eine Software entwickelt, die Finanzdienstleister und Banken im Internet zusammenbringt. Außerdem bietet Hypoport Online-Versicherungen, -Girokonten und Wohnungsfinanzierungen an.

<b>Lending Club</b><br />Zu den wenigen Enttäuschungen der Fintech-Branche zählt Lending Club. Nach dem fulminanten Börsendebüt Ende 2014, bei dem die Aktie um 65 Prozent über dem Ausgabekurs startete, ging es abwärts. Seit dem IPO halbierte sich der Kurs - und notiert inzwischen gar unter dem Ausgabepreis. Der US-Marktführer beim Crowd Funding wächst zwar rasant, schreibt aber rote Zahlen. Im ersten Quartal lag der Verlust bei neun Millionen Dollar. Lending Club hat Kredite im Umfang von rund zehn Milliarden Dollar vermittelt.: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum 1 Jahr

Lending Club
Zu den wenigen Enttäuschungen der Fintech-Branche zählt Lending Club. Nach dem fulminanten Börsendebüt Ende 2014, bei dem die Aktie um 65 Prozent über dem Ausgabekurs startete, ging es abwärts. Seit dem IPO halbierte sich der Kurs - und notiert inzwischen gar unter dem Ausgabepreis. Der US-Marktführer beim Crowd Funding wächst zwar rasant, schreibt aber rote Zahlen. Im ersten Quartal lag der Verlust bei neun Millionen Dollar. Lending Club hat Kredite im Umfang von rund zehn Milliarden Dollar vermittelt.

<b>PayPal</b><br />Das weltweit größte Fintech-Unternehmen PayPal hat zuletzt an der Börse ebenfalls an Wert verloren. Seit dem Börsengang Ende Juli sackte die Aktie um fast ein Viertel ab. Freilich war PayPal indirekt zuvor schon stark gelaufen - als das Unternehmen noch zu Ebay gehörte. Mitte des Jahres spaltete der Online-Händler seinen Bezahldienst ab. Nun ist PayPal fast 40 Milliarden Dollar wert. Wenn das Unternehmen es schafft, stärker in das mobile Payment vorzudringen, hat die Aktie gute Perspektiven noch vor sich.: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum 6 Monate

PayPal
Das weltweit größte Fintech-Unternehmen PayPal hat zuletzt an der Börse ebenfalls an Wert verloren. Seit dem Börsengang Ende Juli sackte die Aktie um fast ein Viertel ab. Freilich war PayPal indirekt zuvor schon stark gelaufen - als das Unternehmen noch zu Ebay gehörte. Mitte des Jahres spaltete der Online-Händler seinen Bezahldienst ab. Nun ist PayPal fast 40 Milliarden Dollar wert. Wenn das Unternehmen es schafft, stärker in das mobile Payment vorzudringen, hat die Aktie gute Perspektiven noch vor sich.