Byton M-Byte

60.000 Vorbestellungen E-SUV-Boom: Byton Bedrohung für deutsche Hersteller

Stand: 06.01.2020, 13:13 Uhr

Der chinesische E-Autobauer Byton hat mittlerweile 60.000 Vorbestellungen für sein erstes Modell. Für 2021 ist der Marktstart in den USA und Europa geplant. Mit einem niedrigen Preis will Byton den Premium-SUV-Markt aufmischen.

60.000 Reservierungen gibt es für den M-Byte, Bytons erstes Modell. Das sagte Mitgründer und Firmenchef Daniel Kirchert auf der Technik-Messe CES in Las Vegas. Das Markenzeichen des Herstellers ist ein riesiges Display im Cockpit. Byton ist eine chinesische Automarke des Unternehmens Future Mobility Corporation.

Produktionsstart: Sommer 2020

Byton will den SUV ab Mitte des Sommers in China bauen und zunächst auch nur dort auf den Markt bringen. 2021 sollen dann die USA und Europa als Verkaufsstandorte folgen. Der zuständige Manager Andreas Schaaf sagte, für den europäischen Markt stünden bereits Vereinbarungen mit Autohandelsgruppen und anderen Infrastrukturanbietern. Darunter seien viele Handelspartner, die Fahrzeuge etablierter Premium-Hersteller verkaufen.

Byton-M-Byte

Bytons erstes Modell M-Byte. Ab 2021 auch in Europa. | Bildquelle: Unternehmen

Preisliche Kampfansage

Mit einem Preis von 45.000 Dollar will Byton den Premium-SUV-Markt aufmischen. Zwar setzt der Hersteller Tesla mit dem Cybertruck (inzwischen 140.000 Vorbestellungen) noch niedrigere Preise an, im Vergleich zu den Kosten deutscher E-SUV-Modelle ist der Byton deutlich günstiger.

So ist der viel umworbene Mercedes EQC mit einem Preis von mindestens 71.000 Euro deutlich teurer. Ähnlich sieht es beim Audi e-tron (ab ca. 80.000 Euro) und dem Porsche Taycan (ab 105.000 Euro) aus.

Mercedes EQC

Mercedes EQC. | Bildquelle: picture alliance / dpa

Audi E-tron

Audi E-tron. | Bildquelle: Unternehmen

Porsche Taycan Turbo S

Porsche Taycan Turbo S. | Bildquelle: Porsche

Eine Untergrenze für die Preise gebe es aber in jedem Fall. Byton-Manager Schaff betonte, "niemand kann zaubern". Allein durch die Kosten der Batterien gebe es eine Preisuntergrenze, die für E-Auto-Hersteller existiere.

48-Zoll-Digitaldisplay

Der M-Byte dürfte für E-Auto-interessierte eine echte Alternative zu Teslas Modellen werden. Für 45.000 Dollar bietet das Fahrzeug mehr als manche Modelle der deutschen Hersteller, die beinahe das Doppelte kosten.

Byton Fahrzeugdisplay

Byton Cockpit. | Bildquelle: Unternehmen

Mit einem 48 Zoll großen Digitaldisplay unterhalb der Windschutzscheibe will Byton die Käufer für sich überzeugen. Um die digitalen Dienste auf dem großen Display nutzen zu können, muss der chinesische Hersteller die App-Entwickler überzeugen, ihre Anwendungen für die Fahrzeuge anzupassen. Dazu wurde am Wochenende in Las Vegas eine Entwicklerplattform an den Start gebracht.

ms/dpa-AFX