Budgee-Roboter von Five Elements Robotics

Walmart & Co contra Amazon Die "Amazonisierung" der Supermärkte

Stand: 16.11.2017, 15:17 Uhr

Der Online-Shopping-Boom macht vielen US-Einzelhändlern schwer zu schaffen. Zudem bastelt Amazon am Supermarkt der Zukunft. Die Platzhirsche wie Walmart wehren sich. Sie setzen auf Testroboter und digitale Assistenten.

Gemüse, Obst und Getränke im Supermarkt holen und bezahlen ohne den zeitaufwändigen Gang zur Ladenkasse - diese Vision könnte bald Wirklichkeit werden in mehreren amerikanischen Supermärkten. In Städten wie Seattle experimentiert Amazon mit solch automatisierten Supermärkten. Die Kunden von "Amazon Go" können sich per App anmelden und dann nach Herzenslust im Laden shoppen und bargeldlos bezahlen - ohne Warteschlange und gestressten Verkäufern.

Amazon will die Supermarkt-Kunden vermessen

Amazon: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
1.574,00
Differenz relativ
-3,70%

Nach der Milliarden-Übernahme der Bio-Kette Whole Foods könnte der Supermarkt der Zukunft schneller kommen als gedacht. Dilip Kumar, ein enger Vertrauter von Amazon-Chef Jeff Bezos, treibt das Projekt mit Hochdruck voran. Noch gibt es datenrechtliche Bedenken. Es ist unklar, wann und welche Kundendaten festgehalten werden. Amazon würde gerne mit Kameras die Gefühle der Kunden erfassen, wenn sie bei einem Produkt zugreifen oder zögern - und dementsprechend die Läden gestalten.

In der Einzelhandelsbranche geht die Angst vor der "Amazonisierung" um. Schon jetzt laufen die Kunden den großen Kaufhäusern und den Shopping-Malls davon. Laut einer Studie der Credit Suisse werden in den nächsten fünf Jahren bis zu ein Viertel der 1.100 Einkaufszentren in den USA ihre Türen schließen, schrieb das "Handelsblatt" vor kurzem.

Anti-Amazon-Allianz der US-Einzelhändler mit Google

Noch freilich geben sich die großen Supermarkt-Riesen nicht geschlagen. Mehrere US-Einzelhändler, darunter Marktführer Walmart, Costco, Kohl's und Target, haben sich in einer Anti-Amazon-Allianz mit Amazons Erzrivalen Google verbündet. Auf der Google-Express-Plattform können über den digitalen Assistenten Google Assistant Lebensmittel, Reinigungs- oder Körperpflegeprodukte online gekauft werden. Walmart expandiert schon jetzt kräftig im Internet und liefert sich einen harten Kampf mit Amazon. Die Verzahnung von Online- und stationärem Geschäft komme gut voran, erklärte im Sommer Walmart-Vorstandschef Doug McMillon.

Im vergangenen Jahr stiegen die E-Commerce-Erlöse in den USA um fast 16 Prozent auf etwa 400 Milliarden Dollar. Jeder zehnte Dollar in Supermärkten, Shopping-Malls und Kaufhäusern wird inzwischen über das Internet ausgegeben. Gut ein Viertel der Familien in den USA decken sich online mit Lebensmitteln ein - zumindest teilweise. Das Potenzial ist enorm. Gut 770 Milliarden Dollar setzt die Lebensmittelbranche in den USA um.

Walmart testet "Inventur-Roboter"

Neben den veränderten Einkaufsgewohnheiten der Amerikaner machen den Einzelhändlern auch zunehmende Preiskämpfe mit Discountern wie Lidl und Aldi zu schaffen. Deshalb muss Walmart an der Kostenstruktur drehen - und testet automatische Inventur-Maschinen. Roboter fahren durch die Gänge und scannen die Regalreihen ab. Sie sollen so schneller erkennen, wenn Waren im Regal vergriffen oder die Preise falsch ausgezeichnet sind.

Die Mitarbeiter sollen dadurch entlastet werden und mehr Zeit für die Kundenbetreuung bekommen. Auch preislich profitieren die Kunden. Finden die Roboter überschüssige Artikel, gewährt Walmart Online-Rabatte. Das automatische Inventur-System soll zunächst in ausgewählten amerikanischen Supermärkten getestet werden.

Die automatisierten Konzepte werden den Preisverfall im amerikanischen Lebensmittelhandel wohl noch weiter verschärfen. "Noch nie stand die Branche so unter Druck", sagt Jeff Green von der Unternehmensberatung Jeff Green Partners.

1/14

Wie Amazon-Chef Bezos zum reichsten Mann der Welt wurde Gelobt als Visionär, getadelt als Chef

Jeff Bezos als Kind

Der Junge aus Albuquerque
Jeffrey "Jeff" Preston Jorgensen kam am 12. Januar 1964 in Albuquerque in New Mexico zur Welt. Nach einem Jahr trennte sich seine Mutter Jacklyn Gise von Jeffs Vater, dem Zirkusartisten Ted Jorgensen. Als Jeff vier Jahre alt war, heiratete seine Mutter den kubanischen Immigranten Miguel Bezos. Mit ihm bekam sie zwei weitere Kinder: Christina und Mark. Miguel Bezos adoptierte Jeff. Das erfuhr er mit zehn Jahren - doch...

nb