Liuxin Auto Stamping Co., Ltd. in Liuzhou

Covid-Delle scheint überwunden Chinas Automarkt brummt

Stand: 13.10.2020, 09:01 Uhr

Für die deutschen Hersteller ist der Absatzmarkt für Autos in China längst mitentscheidend fürs Gesamtgeschäft geworden. Frohe Kunde nun aus dem Reich der Mitte: Die Nachfrage nach Pkw steigt weiter dynamisch.

Der chinesische Automarkt hat auch im September weiter Boden gutgemacht. Im vergangenen Monat gingen 1,94 Millionen Pkw, SUVs und kleinere Mehrzweckfahrzeuge an die Endkunden. Das waren 7,4 Prozent mehr als im Vorjahresmonat, wie der Branchenverband PCA (China Passenger Car Association) am Dienstag in Peking mitteilte.

Der Covid-Rückgang schmilzt

Das ist der dritte Monat in Folge, in dem der Vorjahresvergleich nach oben zeigt. Im Gesamtjahr dürfte wegen der herben Einschläge zu Jahresbeginn wegen der Coronavirus-Pandemie aber nach wie vor das dritte Jahr mit einem Verkaufsrückgang stehen. Nach neun Monaten beträgt der Rückstand mit 13,15 Millionen Autos 12,5 Prozent.

China ist der Hoffnungsträger der weltweiten Automobilindustrie. Die Covid-19-Pandemie hatte in der Volksrepublik früh im Jahr das Wirtschaftsleben lahmgelegt, allerdings fuhren die Autofabriken auch früher als in Europa und Nordamerika wieder hoch.

Deutsche Hersteller bekommen Rückenwind

Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
147,36
Differenz relativ
+4,26%

Die deutschen Hersteller hatten bereits in den vergangenen Wochen bessere Geschäfte aus dem Land vermeldet. So hat die VW-Tochter Audi im dritten Quartal das von der Corona-Pandemie gerissene Loch bei den Auslieferungen auch dank guter China-Geschäfte überwunden. Im September hatten die Ingolstädter ihren bisher besten Monat des Jahres und brachten um 18 Prozent mehr Autos als im Vorjahresmonat zu den Kunden.

BMW ST: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
74,78
Differenz relativ
+2,38%

Und BMW hatte lag auch dank hoher Nachfrage aus China im dritten Quartal mit 675.680 Autos der Marken BMW und Mini um 8,6 Prozent über dem Vorjahreszeitraum. Im laufenden Jahr liegt BMW allerdings immer noch um 12,5 Prozent im Vergleich zu den ersten neun Monaten 2019 zurück. Die Nachfrage-Erholung aus dem wichtigen Absatzmarkt China wird also weiterhin benötigt.

AB