Einkaufstag Black Friday

Rabattschlacht kurz vor Weihnachten "Black Friday" und Co: Es ist angerichtet

Stand: 28.11.2019, 15:35 Uhr

Der "Black Friday" reiht sich in eine lange Liste von Aktionstagen bei E-Commerce-Unternehmen ein. Jüngst hat Alibaba am "Singles Day" mit einem Rekordumsatz die Messlatte hochgelegt. Für Konkurrent Amazon geht es darum, den "Black Friday" zu retten.

Vor wenigen Tagen erst wurden mehrere Rekorde geknackt: Innerhalb von 68 Sekunden setzten chinesische Online-Händler am "Singles Day" eine Milliarde Dollar um. Allein der chinesische Amazon-Konkurrent Alibaba fuhr an diesem Tag einen Umsatz von 38 Milliarden Dollar ein - das ist mehr, als Amazon mit externen Händlern im gesamten Quartal umsetzt. Der "Singles Day" am 11.11. steht in Konkurrenz zum "Black Friday" und "Cyber Monday". In diesem Jahr wurde beim "Singles Day" mehr Umsatz erzielt als im vergangenen Jahr in den USA am "Black Friday" und "Cyber Monday" zusammen. Für Amazon geht es derzeit also um nichts weniger, als den Anschluss an Alibabas Rekordumsätze zu halten.

Amazon will Black Friday retten

Seit dem "Singles Day" geht die Rabattschlacht munter weiter. Schon vor dem morgigen "Black Friday" - dem eigentlichen Event - läutet Amazon die Aktion mit der "Black Friday Woche" ein. Der Freitag dient lediglich als Höhepunkt einer ganzen Woche voller Rabatte und Angebote. Zumindest vorläufig - denn auf den "Black Friday" folgt der "Cyber Monday".

Amazon-Gründer Jeff Bezos

Amazon hat gar eine ganze Rabattwoche. | Bildquelle: picture alliance / Michael Nelson/EPA/dpa

Die Verkaufsaktionen haben sich inzwischen zu einem Schnäppchen-Chaos entwickelt. Kaum ein Online-Händler ist nicht dabei. Für Verbraucher wird es immer schwerer, den Überblick zu wahren.

Für die Händler ist der "Black Friday" ein wichtiger Termin, denn er läutet das Weihnachtsgeschäft ein. Außerdem sind "Black Friday" und "Cyber Monday" die beiden umsatzstärksten Tage des Jahres in den USA. Im gesamten Weihnachtsgeschäft nahmen die Einzelhändler 2017 rund 688 Milliarden Dollar ein. Nach Angaben einer Studie im Auftrag der Black Friday GmbH nutzen 50 Prozent der Befragten in Deutschland den "Black Friday", um Weihnachtsgeschenke zu kaufen.

Auch in Deutschland große Umsätze erwartet

Der Aktionstag findet aber nicht mehr nur in den USA statt und Profiteure sind nicht nur Amazon oder Apple. Längst ist der "Black Friday", der auf den US-Feiertag Thanksgiving folgt, auch hierzulande angekommen.

"Nach unseren Erhebungen rechnen wir am Black Friday-Wochenende im deutschen Einzelhandel mit einem Gesamtumsatz in Höhe von drei Milliarden Euro", erklärt Konrad Kreid, Geschäftsführer der Black Friday GmbH.

ms

1/5

Profiteure des "Black Friday" Nicht nur US-Konzerne

<strong>Amazon</strong><br/>Amazon wird 2019 wohl der größte Sieger des "Black Friday" und "Cyber Monday" sein. Der US-Onlinegigant setzte allein am "Cyber Monday" im vergangenen Jahr 7,9 Milliarden Dollar um.: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum 1 Jahr

Amazon
Amazon wird 2019 wohl der größte Sieger des "Black Friday" und "Cyber Monday" sein. Der US-Onlinegigant setzte allein am "Cyber Monday" im vergangenen Jahr 7,9 Milliarden Dollar um.