Sonnenaufgang am Strand

Starke saisonale Phase voraus BEACH-Aktien vor der Auferstehung?

Stand: 20.08.2020, 12:02 Uhr

Kaum eine Branche wurde härter von der Corona-Krise getroffen als die so genannten BEACH-Aktien. Jetzt beginnt aber die traditionell starke saisonale Phase. Können Anleger wieder auf den Reise- und Freizeitsektor setzen?

Die BEACH-Aktien beinhalten Papiere aus den Bereichen Buchungen, Entertainment, Airlines, Kreuzfahrten (engl. Cruises) sowie Hotels. Sie zählen zu den größten Opfern der Corona-Pandemie.

Beispiel Luftfahrt: Die weltweiten Fluggastzahlen sind nach der Halbjahresbilanz des Bundesverbandes der deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) um 53 Prozent eingebrochen. In Europa und Deutschland war das Minus mit 56 und 66 Prozent sogar noch deutlicher. Jeder zweite Arbeitsplatz in Deutschland sei bedroht, so der BDL weiter.

Beobachter sprechen von der schwersten Krise in der Luftfahrtgeschichte. Die internationale Luftverkehrsvereinigung IATA rechnet mit einem Verlust der Airlines von rund 70 Milliarden Euro in diesem Jahr. Und im nächsten Jahr seien es demnach wohl immer noch 13 Milliarden sein - ohne eine zweite große Corona-Welle versteht sich.

Und auch die anderen Sektoren der BEACH-Aktien wurden stark belastet. Bis zum 24. März hatten sich laut dem Finanzblog "Visual Capitalist" 332 Milliarden Dollar Marktkapitalisierung in Luft aufgelöst. Auch wenn mittlerweile das Reisen wieder möglich ist und auch die Unterhaltungsbranche einige Türen wieder öffnen konnte, leiden die Unternehmen weiter.

Saisonaler Effekt in zweiter Jahreshälfte

Vielleicht könnten die Titel aber trotzdem einen Blick wert sein für Anleger. Denn traditionell sei die zweite Jahreshälfte eine starke saisonale Phase für diese Unternehmen, schreibt Tea Muratovic, Gründerin der Investmentboutique Seasonax Capital.

In dem Zeitraum weisen BEACH-Aktien ihren Recherchen nach regelmäßig die stärksten Gewinne aus, mit entsprechenden Impulsen für die Kurse. Etwa die stark gebeutelte Aktie der Royal Caribbean Cruises, nach Carnival der zweitgrößte Kreuzfahrtkonzern der Welt, habe seit dem Jahr 2010 zwischen dem 25. August und dem 31. Dezember im Schnitt eine Rendite von 22,3 Prozent erzielt.

Ähnlich sehe es bei Southwest Airlines aus, die zu den großen vier Airlines in den USA zählt. "Im Zeitraum vom 26. August bis zum 7. Dezember realisierte die Aktie im Mittel 17,8 Prozent Rendite", so Muratovic. Das saisonale Muster beider Titel sei äußerst beständig, in neun von zehn Jahren seien sie gestiegen.

Abhängig vom Verlauf der Pandemie

Ob die Papiere allerdings auch in diesem Jahr vom saisonalen Effekt profitieren können, hänge vom Verlauf der Pandemie und der Anpassung der Unternehmen an die neue Normalität ab. Die Voraussetzungen dafür seien gut, meint Seasonax.

So habe Royal Caribbean Cruises das Programm "Cruise of Confidence" eingeführt, um das Vertrauen der Kunden zurückzugewinnen. Und Southwest Airlines sei bisher mit einem Verlust von "nur" 39 Prozent eine der widerstandsfähigeren Aktien unter den Fluglinien gewesen.

Angesichts der Risiken sollten sich Anleger einen Einstieg allerdings gut überlegen. Denn nicht nur die Lufthansa will ihre Konzernflotte um hundert Maschinen verkleinern - auch andere BEACH-Firmen müssen ihr Angebot immer noch einschränken.

tb