Ant Financial

Alibaba-Tochter auf dem Weg an die Börse Ant Financial: Der Finanz-Gigant

von Andreas Braun

Stand: 06.09.2018, 06:45 Uhr

In Europa ist das Unternehmen noch wenig bekannt, in China einer der größten Abwickler im Billionenmarkt der Zahlungen via Internet. Nach einer Milliarden-Finanzierungsrunde ist Ant Financial jetzt mehr wert als die meisten US-Großbanken. Und nach Kunden hängt das Unternehmen die Konkurrenz weltweit ohnehin ab.

Die Basis für einen der Marktführer in China ist naturgemäß immer gewaltig. Bei Ant Financial, der ehemaligen Tochter des Internet-Giganten Alibaba und Betreiberin des Bezahldienstleisters Alipay, sind es rund 500 Millionen Menschen, für die das Unternehmen Finanzdienstleistungen erbringt. Dazu gehört inzwischen weit mehr als die reine Zahlungsabwicklung. Ant Financial vergibt Kredite, bietet Anlage-Lösungen und betreibt fast nebenbei einen der größten Geldmarktfonds.

Datenschutz ein Fremdwort

Überall wo Chinesen Transaktionen tätigen, ist Alipay allgegenwärtig. Das Unternehmen bestimmt mit seiner Software sogar über ein "Scoring"-Verfahren die Kreditwürdigkeit seiner Nutzer. Dabei gehen auch sensible Daten, wie das Zahlungsverhalten oder Vorlieben beim Konsum ein, in China selbstverständlich, in Europa eine unvorstellbare Macht über die Daten der Nutzer.

Vor allem in den südostasiatischen Raum ist Ant Financial in den vergangenen Jahren bereits expandiert. Nicht von ungefähr gehören auch Banken aus der Region zu den neuesten Investoren; sogar der Staatsfonds aus Singapur, Temasek, hat sich an der Finanzierungsrunde im Juni beteiligt. Dazu kamen aber auch US-Adressen wie Warburg Pincus und ein kanadischer Pensionsfonds, die am künftigen Erfolg des Unternehmens teilhaben wollen. 14 Milliarden Dollar für die weitere Expansion hat man so eingesammelt.

Gigantischer Börsengang bahnt sich an

Damit kommt Ant Financial auf einen Unternehmenswert von rund 150 Milliarden Dollar, das ist mehr als die US-Investmentbank Goldman Sachs auf die Börsenwaage bringt - und übersteigt den Wert der Deutschen Bank am Kapitalmarkt um das Sechsfache. Ein Börsengang ist laut Experten tatsächlich im kommenden Jahr denkbar, über einen konkreten Termin wird einstweilen noch spekuliert.

Gegründet wurde Alipay, das derzeitige Kernstück von Ant Financial bereits 2004 von Alibaba-Chef Jack Ma. Die Ameise als "Wappen" wurde damals bewusst gewählt, um auf die Intelligenz des Kollektivs hinzuweisen. Der chinesische Milliardär hatte den Dienst entwickelt, um das Bezahlen auf seiner Handelsplattform Alibaba leichter zu machen. Noch bevor Ma Alibaba 2014 an die Börse brachte, wurde Ant Financial abgespalten und als eigenständiges Unternehmen aufgestellt. Ma ist allerdings immer noch der Mann am Ruder des Unternehmens, er selbst hält heute 33 Prozent an Ant Financial.

Auf dem Weg in den Tech-Sektor

Ma dürfte auch die weitere Strategie von Ant Financial entscheidend beeinflussen. Und die sieht laut Experten nicht nur die Expansion der Bezahl- und Finanzdienste des Konzerns vor. Laut Medienberichten, die sich auf interne Pläne berufen, will sich Ant Financial zum umfassenden Technologiedienstleister für die Banken- und Finanzbranche entwickeln. Dienstleistungen in dieser Hinsicht machen derzeit knapp ein Drittel der Erlöse des Unternehmens aus, bis 2021 sollen es zwei Drittel sein. Dazu gehören offenbar auch Cloud-Dienste und Anwendungen mit künstlicher Intelligenz. Die Ameisen aus dem Ant-Universum sollen dann offenbar nicht nur den Finanzgiganten, sondern auch den Tech-Gorillas wie Google, Amazon oder Microsoft Konkurrenz machen.