Börsenpsychologie

Verlieb Dich niemals in Deine Aktie! Don’t fall in love!

Stand: 23.06.2015, 10:54 Uhr

Börsenregeln gegen Verliebtheit

Was also tun? Eigentlich hilft nur der Rat: Nie wieder verlieben! An der Börse zumindest! Ein paar konkrete Verhaltensregeln sind dabei dienlich. Die wichtigste: Setzen Sie schon beim Aktienkauf ein Stop-Loss und halten sich dran! Die Frage, die also schon zu klären ist, bevor man investiert: "Wie viel bin ich bereit zu verlieren?" Damit ist die natürliche Grenze für die automatische Verkaufsorder gegeben. Die Grenze richtet sich nach der Risikobereitschaft des Anlegers und auch nach dem zur Verfügung stehenden Geld.

Wichtig auch eine zweite Börsenregel: Nicht alle Eier in einen Korb zu legen, das Risiko also auf mehrere verschiedene Investments zu verteilen. Wer nicht nur eine einzige Aktie hat, ist auch vor Verliebtheit besser geschützt.

Eine Frau beißt in eine Tafel Schokolade

Gut für schwache Börsennerven: Schokoladiges. | Bildquelle: colourbox.de

Um den psychischen Druck gering zu halten, rät Behavioral-Finance-Experte Goldberg zudem, mit möglichst wenig Menschen über seine Investments zu reden. So hält man Gefühle wie Stolz und Scham im Zaum.

Finanzplaner Richards schlägt vor, die nächste finanzielle Entscheidung zunächst genau zu notieren. Dann sollte man einen Freund fragen, was er davon hält; natürlich einen Freund, der nicht in dieser Aktie investiert ist. Kommt der Freund zu einem gegenteiligen Schluss als man selbst, sollte man sich Zeit nehmen, seine Argumente herauszufinden. Auch wenn man letztlich bei seiner Originalplanung bleibt, kennt man dann die rationalen Faktoren.

"Wir müssen uns bewusst machen, dass allein die Liebe zu einem Investment noch keine Rechtfertigung für seinen Besitz ist. Wir müssen uns vor Augen führen, wie unsere starken Emotionen uns zu Fehlern verleiten können", so Richards. Anders als bei einem alten Sweater, von dem wir uns aus sentimentalen Gründen nicht trennen können, kostet uns derartige treue Ergebenheit Geld.

Kursverluste? Esst Schokolade!

Bei Verliebten pendelt sich der Hormonhaushalt nach einiger Zeit wieder ein. Der Rausch lässt automatisch nach. Euphorische Schönredereien weichen realistischen Erwartungen. An der Börse ist das offenbar nicht so einfach. Hier scheint sich das immer gleiche Schauspiel zu wiederholen. Vielleicht hilft ja mal eine Börsenregel der etwas anderen Art: Esst Schokolade! Das hebt den Serotoninspiegel. Und der Kopf bleibt klar.

Mal ehrlich: Haben Sie sich schon mal in eine Aktie verliebt? Welche? Warum? Verraten Sie es uns hier oder auf Facebook!

Alle Kommentare (2)

Kommentar von "boerse.ARD.de" am 23.06.2015, 17:30 Uhr

Durchaus!

Kommentar von "Dawei" am 23.06.2015, 17:11 Uhr

Ihr kriegt wirklich Mails von Leuten, die ihre Aktie zu Unrecht behandelt fühlen?

1

Mein Kommentar

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert. Es können leider keine weiteren Kommentare abgegeben werden.