Ein Goldbarren auf -Münzen

Gelbes Edelmetall heiß begehrt Deutsche im Goldfieber

Stand: 20.12.2019, 12:09 Uhr

Noch kein Weihnachtsgeschenk? Wie wär's mit einem Goldbarren für die Liebste? Oder Silbermünzen für die Kinder? Vor den Läden von Edelmetallhändlern stehen die Menschen derzeit Schlange - nicht nur wegen der Angst vor Negativzinsen.

Ob bei Pro Aurum oder Degussa - der Andrang in den Filialen der Edelmetallhändler in Deutschland ist groß. "Wir haben derzeit drei Mal so viele Kunden wie sonst", sagte Robert Hartmann, Gründer und Gesellschafter von Pro Aurum, der "Süddeutschen Zeitung". Auch beim Konkurrenten Degussa ist viel los. "Vor unserer Filiale am Münchner Promenadeplatz stehen selbst Leute auf dem Trottoir", berichtet Geschäftsführer Raphael Scherer.

"Da gibt's wenigstens keine Negativzinsen!"

Der neue deutsche Goldrausch hat mehrere Gründe. Vor allem die Diskussion um die Negativzinsen auf Bankkonten verunsichert die Bürger. Einige würden deshalb einen Teil des Geldes vom Konto herunternehmen und es in Gold investieren, hat Pro-Aurum-Gründer Hartmann beobachtet. Die Leute sagten sich, es kann nicht schaden, einen Teil in Gold anzulegen, "da gibt es keine Negativzinsen drauf".

Ein weiterer Grund, der die Bürger in die Läden lockt, könnte eine Gesetzesänderung sein. Ab dem kommenden Jahr wird die Meldepflicht für den Kauf von Gold mit Bargeld von bisher 10.000 auf 2.000 Euro gesenkt, um angeblich die Geldwäsche zu bekämpfen. Wer also jetzt noch anonym das gelbe Edelmetall zu hohen vierstelligen Summen kaufen will, tut dies jetzt noch vor Jahresende. Viele Bundesbürger ziehen den Goldkauf in dieses Jahr vor.

Gutes Jahr für Gold

Gold in Euro: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1.404,24
Differenz relativ
+0,74%

Das gelbe Edelmetall hat in diesem Jahr ein fulminantes Comeback erlebt. Mit kaum einer Anlageklasse war so viel Geld zu verdienen wie mit Gold. Nur Aktien waren noch lukrativer. Der Goldpreis stieg seit Jahresbeginn um gut 19 Prozent auf 1.329 Euro. In Dollar gerechnet betrug das Plus 15 Prozent.

Gold in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1.557,30
Differenz relativ
+0,31%

Mit zeitweise 1.557 Dollar kletterte der Goldpreis zeitweise auf ein Sechs-Jahres-Hoch. Der anhaltende Handelsstreit zwischen China und den USA, das Hickhack um den Brexit und die Rezessionssorgen holten das Edelmetall aus seinem Dornröschenschlaf.

Lockere Geldpolitik treibt den Goldpreis

Als stärksten Preistreiber sieht Thorsten Polleit, Chefvolkswirt bei Degussa Goldhandel, die ultralockere Geldpolitik der Notenbanken. Die Wiederaufnahme der Anleihenkäufe der Europäischen Zentralbank (EZB) befestigte bei vielen Anlegern das Gefühl, dass langfristig die Null- oder Minuszinsen bleiben werden.

Nicht nur besorgte deutsche Kleinsparer, sondern auch institutionelle Anleger und Notenbanken setzen verstärkt aufs gelbe Edelmetall. Die Zuflüsse in Gold-ETFs zogen in diesem Jahr deutlich an. Zudem kauften Zentralbanken, besonders die russische und die chinesische Notenbank, im großen Stil Gold ein. Nach Angaben des Branchenverbands World Gold Council summierten sich die Nettokäufe der Notenbanken in den ersten neun Monaten des Jahres auf 547,5 Tonnen – zwölf Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Potenzial bis 1.700 Dollar?

Für das kommende Jahr rechnen die meisten Experten mit nicht mehr ganz so großen Preissprüngen beim Gold. Rohstoffanalyst Carsten Fritsch von der Commerzbank und Ulrich Stephan, Chefanlagestratege der Deutschen Bank, prophezeien einen leichten Anstieg auf 1.550 Dollar. Die DZ Bank sieht Potenzial bis 1.600 Dollar je Feinunze. Am optimistischen ist - wen wundert's - Degussa-Chefvolkswirt Polleit. Er rechnet mit einem Goldpreis von 1.700 Dollar bis Ende 2020.

Silber, die günstigere Alternative

Wem Gold zu teuer ist, der kann auch in Silber investieren. Der Preis für das Edelmetall ist 2019 um gut zehn Prozent gestiegen. Das Verhältnis zwischen Gold- und Silberpreis, die so genannte "Gold Silber Ratio" liegt derzeit bei 86 weit über dem historischen Durchschnitt. "Silber ist derzeit unterbewertet", meint Robert Hartmann von Pro Aurum.

Besonders beliebt ist momentan der silberne Krügerrand. Er hat sich zu den drei meistverkauften silbernen Anlagemünzen hierzulande entwickelt. Seit kurzem ist der neue Jahrgang 2020 in den Edelmetall-Läden erhältlich. Bis Ende November wurde laut "Süddeutsche Zeitung" bereits die komplette Produktion des Jahres an die Edelmetallhändler ausgeliefert.

nb

1/17

Goldige - und silbrige - Objekte der Begierde Gold- und Silbermünzen

Krügerrand Silber

Krügerrand Silber
Als Anlagemünze gibt es ihn erst seit dem Sommer 2018. Schnell hat er die Herzen der Edelmetall-Fans erobert: Der silberne Krügerrand zählt inzwischen zu den drei meistverkauften silbernen Anlagemünzen in Deutschland.

Hier nun die beliebtesten Goldmünzen der Deutschen.