Goldbarren

Volle Tresore Deutsche Börse hortet 200 Tonnen Gold

Stand: 25.11.2019, 14:14 Uhr

Die kräftige Nachfrage nach Gold hat den Goldbestand bei der Deutschen Börse erstmals über die Marke von 200 Tonnen getrieben. Offenbar gehen viele Anleger derzeit auf Nummer sicher, denn Gold gilt in schwierigen Zeiten als krisensicher.

Knapp 200,1 Tonnen des Edelmetalls lagern nach Angaben der Börse aktuell in den Tresoren des Börsenbetreibers in Frankfurt. Zum Jahreswechsel waren es noch 181,5 Tonnen. Neues Gold kommt immer dann hinzu, wenn Anleger die sogenannte Xetra-Gold-Anleihe erwerben. Für jeden Anteilschein wird ein Gramm des Edelmetalls physisch hinterlegt. Derzeit hat der Goldbestand einen Wert von 8,5 Milliarden Euro - ebenfalls ein Höchststand.

Portfolios absichern

"Die anhaltende Goldnachfrage kommt sowohl von institutionellen Investoren als auch von Privatanlegern. Auch immer mehr Vermögensverwalter und Family Offices nutzen Gold, um ihre Portfolios abzusichern", sagt Michael König, Geschäftsführer der Deutsche Börse Commodities GmbH, der Emittentin von Xetra-Gold.

Xetra-Gold: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr
Kurs
45,36
Differenz relativ
-0,53%
Gold in Euro: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum 1 Jahr
Kurs
1.410,92
Differenz relativ
-0,22%
Gold in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum 1 Jahr
Kurs
1.559,35
Differenz relativ
-0,25%

Gold gilt in turbulenten Zeiten für Anleger als sicherer Hafen. Zudem werfen Anlagen wie Sparbuch oder Tagesgeld wegen der extrem niedrigen Zinsen kaum noch etwas ab. Auch die Börse Stuttgart bietet ein börsengehandeltes Wertpapier auf Gold-Basis an ("Euwax Gold").

Home Delivery inklusive   

Mancher Anleger lässt sich sein Gold sogar nach Hause liefern: Seit der Einführung von "Xetra-Gold" im Jahr 2007 haben Anleger von dieser Möglichkeit 1.053 Mal Gebrauch gemacht. Insgesamt wurden dabei nach Angaben der Deutschen Börse 5,1 Tonnen Gold ausgeliefert.

Weltweite Goldnachfrage in Tonnen

Weltweite Goldnachfrage in Tonnen. | Bildquelle: Metals Focus, World Gold Council, Grafik: boerse.ARD.de

Aktuell kostet eine Feinunze Gold rund 1.460 Dollar. Im September erreichte der Preis mit mehr als 1.550 Dollar den höchsten Stand seit März 2013. Seitdem geht es langsam rückwärts.

1/10

In Gold anlegen - aber richtig Barren oder Zertifikate

Goldener Topf voller Geldstücke

Physisches Gold
Die klassische und älteste Methode für Goldinvestments ist das physische Gold. Hier bieten sich einerseits Barren als auch Münzen an. Für Anleger in physischem Gold ist der Goldpreis in Euro maßgeblich. Für das Anlageergebnis spielt also der Euro-Dollar-Kurs eine große Rolle: Ist der Euro schwach, gewinnt der Anleger verglichen mit der international betrachteten Goldnotierung in Dollar etwas dazu - und umgekehrt.

ts