Brennende Bitcoinmünze

Die Nerven liegen blank Verkaufspanik - Bitcoin unter 4.000 Dollar

Stand: 26.11.2018, 07:59 Uhr

Die dramatische Talfahrt bei Bitcoin findet kein Ende. Der Kurs der größten und bekanntesten Kryptowährung sackte am Wochenende unter die Marke von 4.000 Dollar. Bei den Krypto-Gurus liegen die Nerven blank – woran sie selber nicht unschuldig sind.

Denn auf dem Krypto-Markt findet derzeit ein gnadenloser Machtkampf statt. Hintergrund ist der Hard Fork von Bitcoin Cash, selbst eine Abspaltung des ursprünglichen Bitcoin. Nach dieser Abspaltung im August 2017 beschlossen die Entwickler, alle sechs Monate eine neue Fork, die allerdings nicht zwingend mit dem Schaffen eines neuen Coin verbunden sein muss.

Voraussetzung dafür: Alle Beteiligten müssen sich einig sein. Dann kommt es nur zu einem Upgrade des Protokolls. Aber das jüngste Update am 15. November hat für schwere Konflikte in der Krypto-Community gesorgt.

Krieg in der Community

Unversöhnlich stehen sich seitdem die beiden Lager um den Bitcoin-König Roger Ver und seinen Gegnern unter der Führung des in der Branche ebenfalls sehr etablierten Craig Wright gegenüber. Der Australier Wright behauptet, Bitcoin-Erfinder Satoshi Nakamoto zu sein. Die von ihm bevorzugte Implementierung heißt dann auch "Satoshi`s Vision, kurz SV. Die Alternative namens Bitcoin ABC hat die deutlich höhere Hash-Rate und kann als Gewinner gelten.

Doch die Tatsache, dass über diese Frage zwischen Wright und Ver mittlerweile aus einer Freundschaft eine erbitterte Feindschaft geworden ist, sorgt derzeit für große Unsicherheit auf dem ohnehin angespannten Kryptomarkt.

Andreas Braun auf der
Video

Bitcoin und Blockchain - Zwischen Hype und Finanzrevolution

Die Folgen sind dramatisch, wie die Kursentwicklungen zeigen. Der Bitcoin hat seit seinem Hoch im Dezember 2017 bei rund 20.000 Dollar rund 80 Prozent an Wert verloren. Auch der Bitcoin Cash und andere Kryptowährungen geraten in den Abwärtsstrudel. Immerhin hat sich der Bitcoin aktuell um die Marke von 4.000 Dollar etwas gefangen, nachdem er am Wochenende bis auf 3.474 Dollar abrutschte.

rm