Brennende Bitcoinmünze

Dramatische Kursverluste So viel Geld wurde 2018 bereits am Kryptomarkt vernichtet

von von Angela Göpfert

Stand: 27.11.2018, 11:22 Uhr

Bitcoin, Ripple & Co. im freien Fall, chinesische Bitcoin-Schürfer verschrotten ihre Server. Die Negativ-Nachrichten aus dem Kryptosektor reißen nicht ab. 2018 dürfte als das Jahr mit der höchsten Kryptogeldvernichtung in die Geschichte eingehen.

Das Tempo, in dem am Kryptomarkt derzeit die runden Marken fallen, ist atemberaubend: Zahlte man für einen Bitcoin vor zwei Wochen noch mehr als 6.000 Dollar, sind seit Wochenbeginn weniger als 4.000 Dollar fällig. Am Dienstag gibt der Preis für die bekannteste Cyber-Devise der Welt weiter nach auf rund 3.700 Dollar.

Zum Vergleich: Am 17. Dezember 2017, also vor knapp einem Jahr, erreicht der Bitcoin sein Allzeithoch bei knapp 20.000 Dollar.

In China entrümpeln sie Server

Die "South China Morning Post" berichtet, dass in China, wo noch immer der Großteil des Kryptogelds geschürft wird, reihenweise kleine Miner aufgeben. Im Netz kursieren Bilder von Lagerhallen, in denen massenweise Server entrümpelt werden.

Als akuten Auslöser für den aktuellen Bitcoin-Crash sehen die meisten Beteiligten die Spaltung (Hard Fork) des Bitcoin Cash am 15. November. Bitcoin Cash wurde einst selbst im Jahr 2017 von Bitcoin abgespalten.

Doch auch wenn die größte Cyberdevise im Mittelpunkt des Medieninteresses steht, ist der Kursverfall des Bitcoin kein Einzelfall im Kryptouniversum. Praktisch alle großen Alternativen wie Ripple, Ethereum und Bitcoin Cash haben einen ähnlich großen Crash hinter sich.

700 Milliarden Dollar sind futsch

Um das ganze Ausmaß des Krypto-Crash zu erfassen, lohnt ein Blick auf die Seite CoinMarketCap: Demnach war die Kryptowelt Anfang 2018 noch in Ordnung, die Gesamtmarktkapitalisierung aller Kryptowährungen kletterte auf ein Allzeithoch von rund 824 Milliarden Dollar.

Stand heute beläuft sich der gesamte Wert aller Cyber-Devisen nur noch auf 124 Milliarden Dollar, das sind 85 Prozent weniger. Mit anderen Worten: Binnen weniger als zwölf Monaten wurden 700 Milliarden Dollar an Anlegergeldern vernichtet. Viel Fantasie braucht es nicht, um sich vorzustellen, dass dabei auch einige Existenzen vernichtet wurden.

Krypto-Marktkapitalisierung in Mrd. US-Dollar

Irre Geldvernichtung am Markt für Kryptowährungen. | Bildquelle: Coinmarketcap.com, Grafik: boerse.ARD.de

Umweltschützer atmen auf

Nouriel Roubini

Hält von Bitcoin weniger als nichts: Nouriel Roubini. | Quelle: picture-alliance/dpa

Krypto-Untergangspropheten wie Nouriel Roubini sehen sich durch die jüngsten Ereignisse bestätigt. Der renommierten New Yorker Ökonom beziffert den wahren Wert des Bitcoins auf unter null. Zur Begründung verweist er auf den hohen Energieverbrauch, dem keinerlei wirtschaftlicher Nutzen gegenüberstünde.

Apropos Energieverbrauch: Immerhin ein gutes hat der Verfall der Kryptowährungen – die Belastungen für die Umwelt dürften deutlich sinken. Laut dem Bitcoin Energy Consumption Index ging der Energiebedarf im November erstmals zurück. Aktuell wird ein Jahresverbrauch von 53 Terrawattstunden allein für Bitcoin gerechnet. Vor zwei Wochen lautete die Prognose noch auf mehr als 73 Terrawattstunden.