Savedroid: And it's gone

Savedroid - Aannnd it's gone. Ist alles verloren?

Stand: 18.04.2018, 15:20 Uhr

Savedroid war eines der größten Initial Coin Offerings (ICO) in Deutschland. Die Neugründung einer digitalen Währung. Doch jetzt ist die Website von Savedroid nicht mehr erreichbar. Ein Hackerangriff? Oder sind die Gründer mit allem Geld auf und davon?

Savedroid ist erst im März mit seiner digitalen Währung gestartet. Das Unternehmen gab sechs Milliarden Tokens zum Preis von je einem Euro-Cent an Anleger aus. Jetzt ist die Website von Savedroid nicht mehr erreichbar.

Beim Aufruf von www.savedroid.de erscheint stattdessen ein Bild aus der Comic-TV-Serie „South Park“ mit dem Hinweis „And it’s gone“ – und weg ist sie. Und Savedroid-Gründer Yassin Hankir meldet sich auf Twitter mit den Worten: "Thanks Guys... over and out" (ab).

Das Unternehmen warb mit einer Spar-App für Kryptowährungen, wofür die es eine Art hauseigenen Bitcoin heraus gab: den Savedroid Token.

Viele schwarze Schafe

Savedroid Logo

Savedroid. | Bildquelle: Unternehmen, Montage: boerse.ARD.de

Eine höchst spekulative Geschichte, worüber boerse.ARD.de auch berichtete. Für Anleger besteht das Risiko eines Totalverlustes, wie die Finanzaufsicht BaFin immer wieder warnt.

Es wird bei diesen ICOs nämlich in Projekte investiert, die es noch nicht gibt, deren Erfolg noch nicht absehbar ist. Es tummeln sich auch viele schwarze Schafe und Betrüger in dem Markt.

Oder nur ein PR-Gag?

Umso alarmierter sind nun Anleger, die in Savedroid investiert haben. Sie fürchten, dass die Gründer mit dem Geld verschwunden sind. Ein deutscher Fintech-Gründer, der das Savedroid-Team gut kennt, vermutet dagegen einen PR-Gag: „Vielleicht ist es ein PR-Stunt, wie der Aprilscherz von Tesla-Gründer Elon Musk“, sagte er gegenüber der "Wirtschaftswoche".

Fakt ist: Ob seriös oder nicht, schwarzes oder weißes Schaf: Den Spekulationscharakter muss sich jeder vor Augen halten, der in ein ICO investiert. Beim Besuch der Spielbank lässt sich in jedem Fall stilvoller Geld verlieren.

bs

1/12

Behörden wollen Bitcoin & Co zähmen Das Reich der Kryptowährungen gilt als Wilder Westen im Internet. Viele Länder wollen die digitalen Währungen daher zähmen. Was ändert sich? Ist das der Tod der Kryptowährungen?

Flagge Japan

Handelsstopp in Japan
Japanische Aufseher haben zwei Krypto-Börsen zum Handelsstopp gezwungen. Diese müssen für zunächst einen Monat den Betrieb einstellen. Vier weiteren Handelsplätzen wurden Strafen auferlegt. Zudem forderten sie die große Krypto-Börse Coincheck auf, ihr Vorgehen gegen Geldwäsche zu verschärfen. Genau hier liegt der springende Punkt: Handelsplattformen für Digitalwährungen stehen insbesondere wegen möglicher Geldwäsche stark in der Kritik.