Video

Digitalisierung Ist Deutschland bereit für die Blockchain?

Stand: 15.03.2018, 10:26 Uhr

Erst seit knapp neun Monaten existiert der Bundesverband Blockchain und mischt sich schon jetzt in die Bundespolitik ein. Dr. Nina-Luisa Siedler ist Anwältin für Finanzrecht und Verbandsmitglied der ersten Stunde. Wir haben sie auf der Crypto Asset Conference der Frankfurt School of Finance and Management getroffen.

Die Digitalisierung der Wirtschaft in Deutschland wird kommen, da ist sich Nina-Luisa Siedler sicher: "Was ist erforderlich, um hierfür tatsächlich transparente und faire Märkte zu schaffen?" Diese Frage ist einer der Kernpunkte der Arbeit des Bundesverbands Blockchain. Der Finanzanwältin geht es dabei nicht einfach nur um Liberalisierung, sondern um eine klare und faire Regulierung der wirtschaftlichen Anwendung der Blockchain, ohne der Technologie die Luft abzudrücken. "Das Recht hält schon ganz gut mit", meint sie. Denn Regeln, die in der realen Welt gelten, gelten genauso für die Blockchain. Doch an der Durchsetzbarkeit müsse noch gearbeitet werden.

Blockchain heißt nicht nur Zahlungsmittel

Bekannt ist die Blockchain vor allem durch den Bitcoin und andere Kryptowährungen, die als alternative elektronische Zahlungsmittel erdacht wurden. Doch die Blockchain kann deutlich mehr als das. Unternehmen sammeln durch die Emission von blockchainbasierten Coins Fremdkapital ein, ähnlich wie beim Verkauf von Aktien bei einem Börsengang.

Oder sie kann zur Sicherung von Urheberrechten verwendet werden, ist in der Lage automatisierte Prozesse aufzuzeichnen und zu kontrollieren. So verfolgen beispielsweise Logistikunternehmen ihre Container mit Hilfe der Blockchain. Auf der Isle of Man wird die Blockchaintechnik verwendet, um Geldwäsche zu unterbinden. Und das sind nur ein paar wenige Beispiele dessen, wofür die Technologie bereits genutzt oder erprobt wird.

Steuerung ganzer Wirtschaftssysteme

Der Vorteil der Blockchain liegt in ihrer Dezentralität. Dadurch, dass der Code nicht an einem Ort, sondern eine Kopie von ihm auf mehreren Rechnern und Netzwerken liegt, gilt es derzeit als unmöglich, ihn nachträglich zu manipulieren. Zudem muss jeder Block von allen Beteiligten akzeptiert werden, was nur funktioniert, wenn ein neuer Block auch wirklich allen Anforderungen und den Regeln des Systems entspricht.

Die Gedankenexperimente gehen deshalb bereits so weit, dass in gar nicht allzu ferner Zukunft die Wirtschaftssysteme ganzer Staaten und Staatenverbünde über Blockchains organisiert werden könnten. Und hier kommt der Bundesverband Blockchain ins Spiel.

Aufklären und Wege aufzeigen

Ein Großteil der Bevölkerung weiß kaum, was eine Blockchain ist, geschweige denn, wie sie funktioniert. Der Hauptzweck des Vereins ist laut Satzung die Aufklärung über die Blockchain. Das gilt auch für die Entscheider in politischen Ämtern. Freiheiten gibt es nicht ohne Grenzen. "Die Frage ist: Wie müssen wir regulieren, so dass wir nicht der Blockchain den Atem abdrücken?", erklärt Siedler.

Eine eindeutige Antwort darauf hat auch der Bundesverband Blockchain noch nicht. Aber wenn Deutschland auf dem Weg zur Digitalisierung wieder an die Weltspitze anschließen möchte, müssen Organisationen wie diese angehört werden. Dann könnte Deutschland auch bereit sein für die Blockchain, irgendwann.

mb

Hände tippen auf Schlüsselsymbole
Video

Blockchain - was ist das?