Männer-Figuren stehen auf einer Mausefalle um einen Bitcoin
Audio

BIZ warnt vor Kryptowährungen Spekulationsblase, Schneeballsystem und Umweltkatastrophe

Stand: 18.06.2018, 08:52 Uhr

Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) sieht überaus kritisch auf die Cyberwährungen, wie aus ihrem aktuell veröffentlichten Jahresbericht hervorgeht. Technisch seien die Kryptowährungen wenig brauchbar und ein Vertrauensverlust könne jederzeit auch zu einem Totalverlust einer Währung führen.

Der Jahresbericht der BIZ, deren Mitglieder die weltweiten Notenbanken sind, liest sich wie eine Abrechnung mit Krytowährungen. Die Argumente der Bank-Experten sind schwer von der Hand zu weisen und recht umfassend formuliert. So bestreitet die Bank die grundsätzliche Eignung vieler Cyberwährungen als Währungseinheit, dazu seien die möglichen Transaktionen bei Bitcoin & Co vielfach zu stark begrenzt.

Dazu kämen aber auch Abwicklungskosten für Transaktionen oder Überweisungen, die deutlich über denen bei international gängigen Verfahren im "normalen" Zahlungsverkehr lägen, wie dies etwa im SEPA-System der Fall ist.

Wenn die Krytowährung aufhört zu funktionieren

Andreas Braun auf der
Video

Bitcoin und Blockchain - Zwischen Hype und Finanzrevolution

Neben den technischen Faktoren, die die Kunstwährungen als kritisch einzuschätzen ließen treten aber noch eher "weiche" Faktoren. Ein Vertrauensverlust in eine der Währungen könne drastische Wertverluste nach sich ziehen. Beispiele dafür hat es in der Welt der Cyberwährungen bereits gegeben.

Aber noch schlimmer: Eine Kryptowährung könnte auch einfach aufhören zu funktionieren, und das wäre für Anleger gleichbedeutend mit einem Totalverlust ihrer Investments. Die BIZ-Experten hatten in früheren Berichten Kryptowährungen bereits als eine "Bedrohung für die Finanzstabilität" bezeichnet. BIZ-Generaldirektor Agustin Carstens sagte vor kurzem, Bitcoin sei zu "einer Kombination aus Spekulationsblase, Schneeballsystem und Umweltkatastrophe" geworden.

Kurs weiter auf Talfahrt

Die Kryptowährungen haben generell in den vergangenen Wochen weiter an Wert verloren. Ein Bitcoin kostet derzeit an den wichtigsten Handelsplätzen 6.400 Dollar. Der Spitzenkurs im Dezember bei 20.000 Dollar gelegen. In den vergangenen Wochen hatten Hackerangriffe das Vertrauen der Anleger weiter erschüttert und zu Kursverlusten. Laut der Branchenplattform coinmarketcap.com liegt der Gesamtwert aller Kryptowährungen derzeit bei 276 Milliarden Dollar. In der Spitze hatte der Wert bei rund 800 Milliarden Dollar gelegen.

1/10

Die Top 10 der Kryptowährungen Der Bitcoin – und seine Alternativen

Bitcoins

Bitcoin (BTC)
Der Bitcoin exisitiert bereits seit 2009 – und ist damit die älteste auf der Blockchain-Technologie basierende Digitalwährung. Die Ur-Kryptowährung hat die schnelle und günstige Abwicklung von Transaktionen zum Ziel, wird diesen Anforderungen aber angesichts von Millionen von Nutzer immer weniger gerecht. Zudem ist das Bitcoin-Protokoll limitiert, zusätzliche Informationen können nicht transportiert werden.

AB