Bitcoin Silbermünze

Sprung über 4.000 Dollar-Marke Bitcoin vor dem Comeback?

Stand: 20.12.2018, 14:45 Uhr

Nach monatelangen Rückschlägen hat sich der Bitcoin in dieser Woche überraschend erholt. Die größte und bekannteste Kryptowährung ist wieder mehr als 4.000 Dollar wert - eine charttechnisch wichtige Marke. Wie es weiter geht, ist allerdings unklar.

2018 taumelte der Bitcoin von Crash zu Crash. Allein im November verlor er über 40 Prozent an Wert. Einige Starinvestoren und andere Kritiker konnten sich bestätigt fühlen: Die Bitcoin-Blase war scheinbar geplatzt.

Wegen fehlender Regulierungen und Hackerangriffen nahmen viele Anleger Reißaus. Auch börsengehandelte Indexfonds (ETF) auf Bitcoin ließen weiter auf sich warten. Als akuten Auslöser sahen die meisten Beteiligten allerdings die Spaltung der Schwesterwährung Bitcoin Cash am 15. November. Das führte zu einem regelrechten "Bürgerkrieg" in der Krypto-Community, der große Verwirrung und Panik am Markt schürte.

Erst am vergangenen Freitag fiel der Bitcoin auf ein neues Jahrestief von rund 3.200 Dollar. Experten gingen davon aus, dass er in naher Zukunft unter die Marke von 3.000 Dollar fallen dürfte.

Überraschende Erholung

Doch es kam anders: Die Cyber-Devise verteuerte sich am Donnerstag um bis zu 13 Prozent auf rund 4.140 Dollar. Damit erholte sich der Bitcoin seit Wochenbeginn um fast 30 Prozent. "Der Kurssprung ist viel mehr als eine Prise Erleichterung", sagte Analyst Timo Emden von Emden Research. "Es ist ein Ausrufezeichen in einem Moment, indem Bitcoin und Co. nahezu totgeschrieben waren."

Die Risikobereitschaft der Anleger sei zurückgekehrt, eine Weihnachtsrally im Kleinformat. Wie lange der Appetit anhält, bleibe jedoch abzuwarten, so Emden. Mit Blick auf die 4.400 Dollar-Marke warte bereits die nächste technische Hürde.

Von altem Niveau weit entfernt

Optimisten verweisen schon länger darauf, dass der Bitcoin auch schon früher heftige Einbrüche weggesteckt hat. So stürzte der Kurs etwa vom 10. bis zum 12. April 2013 um über 80 Prozent und vom 2. bis 15. September 2017 um über 40 Prozent ab. Stets konnte der Bitcoin die Krise überwinden und im Anschluss neue Höchststände erreichen. 

Davon ist die Kryptowährung wahrlich noch ein Stückchen entfernt. Trotz der jüngsten Kursgewinne notiert der Bitcoin immer noch rund ein Drittel unter seinem Niveau von Mitte November. Im Vergleich zum Rekordhoch von etwa 20.000 Dollar von Dezember 2017 beläuft sich das Minus weiter auf rund 80 Prozent.

tb