Bitcoin-Blasen

Flash Crash bei Bitstamp Bitcoin-Höhenflug jäh gestoppt

Stand: 17.05.2019, 11:53 Uhr

Bisher war der Mai ein Wonnemonat für Kryptowährungen. Der Bitcoin stieg zeitweise um gut 3.000 Dollar auf über 8.000 Dollar. Am Freitagmorgen kam der Absturz. Händler sprachen von einem "Flash Crash". Was ist da los?

Wer mit Kryptowährungen handelt, brauchte am Freitag starke Nerven. Am frühen Morgen brach zunächst der Bitcoin-Kurs auf der Handelsplattform Bitstamp binnen weniger Minuten von knapp 8.000 Dollar auf nur noch 6.178 Dollar ein. Dann erholte sich die Digitalwährung wieder deutlich. Am Vormittag pendelte sich der Kurs bei 7.200 Dollar ein. Das ist immer noch ein Minus von gut neun Prozent zum Vortag.

"Kurs war überhitzt"

Bitcoin in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
9.874,25
Differenz relativ
+0,30%

Wirkliche schlechte Nachrichten gab es keine. Marktbeobachter sprachen von überfälligen Gewinnmitnahmen. "Der Kurs hatte sich in den vergangenen Tagen oberhalb von 8.000 Dollar festgefahren und war überhitzt", meint Kryptowährungs-Analyst Timo Emden. Wahrscheinlich hätten ein paar Händler für den Flash Crash am Markt gesorgt. "Der Kurs kann dann schnell eine Eigendynamik annehmen und in einen Abwärtsstrudel geraten."

Kommt es zu größeren Verkaufsaufträgen, greifen auch schnell Stop-Loss-Orders, die den Abwärtsdruck beschleunigen. "Eine größere Verkaufsorder kann schon ausreichen, um den ersten Dominostein anzustoßen."

Seit Anfang Mai hat der Bitcoin eine irre Rally hingelegt. In der Spitze stieg er um fast 30 Prozent. Seit Jahresbeginn hat sich der Bitcoin-Kurs gar verdoppelt. Nach dem "Kryptowinter" erlebt die Digitalwährung ihren zweiten Frühling.

Kryptokonferenz Audio

Börse 16.00 Uhr: Leichtsinniger Bitcoin-Rausch

Wachsendes Interesse der Institutionellen

Ein Grund für den Bitcoin-Höhenflug könnte das wachsende Interesse von Profi-Anlegern an der Digitalwährung sein. Viele Kommentatoren sehen schon eine interessante neue Anlageklasse für institutionelle Investoren, sagt Ivan Mlinaric, Geschäftsführer von Quant.Capital Management. Zudem scheint es eine Verschiebung zwischen einzelnen Kryptowährungen zu geben. Sorgen um die Stabilität der Kryptobörse Bitfinex und deren Währung Tether sorgten für einen großen Kapitalabfluss und führten kurzfristig zu einer höheren Bitcoin-Nachfrage, erklärt Milan Cutkovic, Marktanalyst von AxiTrader.

Zehn Jahre nach dem Start der ersten Kryptowährung bleiben Bitcoin & Co eine umstrittene Anlage. Mlinaric verweist auf das mangelnde Vertrauen in die Kryptos angesichts der vielen Skandale und der dünnen Datenlage. In einer Anhörung vor der US-Börsenaufsicht sei sogar die Ansicht geäußert worden, dass ein großer Teil der von diversen Handelsplattformen genannten Volumina nicht stattgefunden habe.

Andreas Braun auf der
Video

Bitcoin und Blockchain - Zwischen Hype und Finanzrevolution

Ende 2017 hatte der Bitcoin bei rund 20.000 Dollar sein Rekordhoch erreicht. Danach sackte der Kurs ab bis auf 3.200 Dollar Ende 2018. Manche prophezeiten dem Bitcoin schon sein Ende. Doch Totgesagte leben länger…

nb