Bitcoin-Zeichen

Günstige Saisonalität Herbstzeit ist Bitcoin-Zeit

Stand: 16.10.2019, 13:21 Uhr

Starke Kursschwankungen ist man vom Bitcoin gewöhnt. Zum Teil resultieren sie aus saisonalen Trends. Und genau so einer beginnt gerade.

Im Oktober in den Bitcoin einzusteigen, kann sich lohnen. Dimitri Speck vom Analysehaus Seasonax hat die saisonale Entwicklung des Bitcoin untersucht und festgestellt: Die durchschnittliche Preissteigerung des Bitcoin zwischen Oktober und Januar in den Jahren 2010 bis 2018 betrug 78,83 Prozent.

Plus 600 Prozent in 86 Tagen

Auch wenn die wenigsten im Jahr 2011 Geld in den Bitcoin gesteckt haben, als eine Investition von 1.000 Dollar aus heutiger Sicht einen Millionengewinn brachte - auch heute noch bietet die Volatilität der Kryptowährung risikofreudigen Anlegern interessante Perspektiven.

Zwischen 2010 und 2018 lag die Preissteigerung des Bitcoin zwischen Oktober und Januar in drei Jahren bei über 200 Prozent. Der Rekord wurde zwischen Herbst 2013 und Januar 2014 erzielt, als der Kurs binnen 86 Tagen um mehr als 600 Prozent zulegte.

Kurszuwächse Bitcoin

Kurszuwächse des Bitcoin von Oktober bis Januar. | Bildquelle: Seasonax, Grafik: boerse.ARD.de

In den vergangenen acht Jahren gab es lediglich zwei Jahre, 2014 und 2018, in denen sich der Bitcoin zwischen Oktober und Januar nicht positiv entwickeln konnte. Vergangenes Jahr erlebte aber auch der Aktienmarkt im In- und Ausland gegen Ende des Jahres eine negative Entwicklung und 2014 schlossen die Aktienmärkte nur leicht im Plus.

Optimaler Zeitraum

Beim Bitcoin gebe es ähnlich wie auf dem Aktienmarkt eine Herbst-Rally, konstatiert Speck. Diese beginne am 11. Oktober und ende am 5. Januar des darauffolgenden Jahres. Die Grafik zeigt das typische saisonale Muster des Bitcoin im Verlauf eines Jahres.

Saisonale Bitcoin-Entwicklung

Saisonaler Chart des Bitcoin. | Bildquelle: Seasonax, Grafik: boerse.ARD.de

Seasonax-Analyst Speck steht dem Bitcoin persönlich dennoch kritisch gegenüber. "Ich sehe den Bitcoin eher als eine Art Lotterielos", schreibt er. Daher verzichte er persönlich auf den Kauf der Kryptowährung. Auch da er den Bitcoin nicht als Geld sehe, da es sich weder um eine Ware, noch um einen Umlaufkredit handele.

ms