Peter Thiel auf einer Wahlverstanstaltung von Donald Trump

Mal rauf, mal runter Auch Thiel wettet auf den Bitcoin

Stand: 03.01.2018, 12:16 Uhr

Tech-Milliardär und Trump-Unterstützer Peter Thiel setzt einem Zeitungsbericht zufolge auf den Bitcoin. Eventuell hat diese Nachricht dazu beigetragen, die umstrittene Digitalwährung zu stützen.

Der Bitcoin legte jedenfalls nach einer Meldung des "Wall Street Journal" (Online) bereits am Dienstag deutlich zu. Die von Thiel mitgegründete Wagniskapitalfirma Founders Fund habe in größerem Stil in die Digitalwährung investiert, hatte die Zeitung unter Berufung auf Insider geschrieben. Dank der Kursrally halte die Investmentgesellschaft inzwischen Bitcoin im Wert von hunderten Millionen Dollar. Das Unternehmen äußerte sich dazu zunächst nicht.

Am Mittwochmorgen kostete ein Bitcoin auf der großen Handelsplattform Bitstamp etwa 15.300 US-Dollar. Im Dezember war die Kryptowährung ausgehend von einem Rekordhoch von fast 20.000 Dollar in Richtung 11.000 Dollar gefallen.

Thiel, der Außenseiter

 "Kommen getätigte Investitionen solchen Ausmaßes an das Tageslicht, sind Folgeeffekte nicht auszuschließen", meint Timo Emden, Deutschland-Chef des Online-Brokers DailyFX. Thiel gelte als kein Unbekannter in der Szene der Großinvestoren. Ein wirklich nachhaltiger Kurstreiber sei dies jedoch nicht. "Vielmehr hatte der Kurs mit dem Kursschock unmittelbar vor Weihnachten zu kämpfen und ist bis dato noch nicht ganz über dem Berg", so Emden.

Ob die gekauften Bitcoins mittlerweile bereits verkauft sind, sei zudem unklar, meint Emden weiter. Ein Fonds habe Mitte 2017 in die Cyberwährung investiert, heißt es dazu im WSJ.

Thiel legte den Grundstein für sein Vermögen als Mitgründer des Bezahldienstes PayPal - und wurde noch reicher durch den frühen Einstieg bei Facebook. Er gilt in der Tech-Hochburg Silicon Valley nicht zuletzt wegen seiner Unterstützung für US-Präsident Donald Trump als Außenseiter. Thiels Fonds haben bereits in der Vergangenheit mit eher außergewöhnlichen Investitionen Schlagzeilen gemacht. 2015 etwa steckten sie Millionen ins Cannabis-Geschäft und positionierten sich für den Boom der legalen Marihuana-Industrie in den USA.