Kopf des Bullen vor der Frankfurter Börse

Anleger kaufen wieder Fondsmarkt im Aktienboom

Stand: 17.01.2020, 16:03 Uhr

Etwas zögerlich, aber zum Ende des vergangenen Jahres doch noch entschlossen: Vor allem Aktienfonds fanden auch bei Privatanlegern zuletzt wieder Anklang. Der Siegeszug der Indexfonds hält an. Und insgesamt lohnt sich der Fondskauf wie selten.

Stolze 25 Prozent hat der Dax aus einem turbulenten, aber am Ende gewinnträchtigen Börsenjahr 2019 mitgenommen. Wer als Fondsanleger trotz einiger Rückschläge "im Markt" blieb, kann sich ebenfalls über satte Gewinne freuen. Aktienfonds-Produkte mit Schwerpunkt Deutschland erzielten in einem Zwölfmonatszeitraum (bis Ende November) durchschnittlich 14,5 Prozent Wertzuwachs. Fonds mit Schwerpunkt Europa lagen 15,9 Prozent im Plus und schnitten damit sogar besser als global investierende Aktienfonds. Das belegt die aktuelle Wertentwicklungsstatistik des Branchenverbandes BVI.

Auch Rentenfonds mit Zuwächsen

Wer global investiert hatte, konnte sogar mit Rentenfonds im Jahr 2019 gute Erträge erzielen. Der Wertzuwachs bei Fonds mit Papieren mittlerer Restlaufzeit lag laut BVI bei 7,6 Prozent. Euro-Rentenfonds schnitten insgesamt deutlich schlechter ab, die Niedrigzinsphase im Euroraum lässt grüßen. Ausgewogen aufgestellte Mischfonds schafften mit globaler Ausrichtung 9,5 Prozent Zuwachs, bei Immobilienfonds lag das Plus bei 3,3 Prozent.

Nach Fondskategorien haben in den vergangenen Monaten alle Sparten gute Zuflüsse verbucht. Die Investmentstatistik des Verbandes weist (per 30.9.) insgesamt 1,08 Billionen Euro in offenen Publikumsfonds aus, das ist im Jahresvergleich ein Zuwachs von 33 Milliarden Euro. Aktienfonds legten dabei um acht Milliarden Fonds auf 394 Milliarden Euro zu, bei Rentenfonds lag der Zuwachs bei knapp sieben Milliarden Euro auf 217 Milliarden Euro. Auch Mischfonds legten um sieben auf 296 Milliarden Euro zu.

Seit November brummt das Aktienfonds-Geschäft

Laut der Fondsratingagentur Morningstar kam Ende des Jahres noch einmal richtig Bewegung in den Aktienfonds-Markt. Im Monat November flossen netto rund 30 Milliarden Euro in Aktienfonds, das höchste Niveau in fast zwei Jahren.

Weiterhin sind aktiv gemanagte Fonds bei großen und kleinen Anlegern gefragt. Stiftungen etwa bevorzugen laut der Fondsplattform eBase sogar zu 95 Prozent aktive Fonds gegenüber den passiven Indexfonds (ETFs). Beim restlichen Käufer-Publikum gewinnen die ETFs aber weiter an Bedeutung. Die BVI-Statistik weist für Deutschland bis Ende des dritten Quartals einen Marktanteil von 13,3 Prozent aus.

Auf europäischer Ebene hat Morningstar sogar einen Anteil von 16,4 Prozent ermittelt, gegenüber 14,8 Prozent ein Jahr zuvor. Der Trend dürfte anhalten, denn die Zuwächse in ETFs lagen in den vergangenen Monaten etwa bei zwei Dritteln der Zuflüsse in aktiv gemanagte Fonds. Auch hier kam die Nachfrage nach Aktien-ETFs erst zum Jahresende so richtig in Schwung.

Fondstanker sammeln Millionen ein

Wer sich die aktuellen "Top-Seller" im Fondsbereich anschaut, wie sie die Plattform Fondsdiscount.de auflistet, findet viele gute alte Bekannte. Im Januar 2020 etwa läuft der "Multiple Opportunities", ein Mischfonds der Kölner Vermögensverwaltung Flossbach von Storch (WKN A0M430) bislang am besten. Der Dividendenfonds DWS Top Dividende (WKN 984811) landet dabei auf Platz zwei und unterstreicht das Interesse vieler Privatanleger an Dividenden-Produkten.

Unter den Top 5 der gefragtesten Fonds-Produkte in Deutschland befindet sich mit dem Grundbesitz Europa (WKN 980700) auch ein offener Immobilienfonds der DWS. Auf Platz drei und auf Platz fünf zeigen gleich zwei ETFs auf den Weltaktienindex MSCI World, dass Anleger inzwischen bewusst breit und günstig im weltweiten Aktienmarkt streuen wollen. Einer davon ist der Comstage MSCI World (WKN ETF110) der inzwischen zur französischen Lyxor gehörenden einstigen Commerzbank-Tochter (s.a. unsere Übersicht: Fonds-Favoriten).

AB