Notausgangsschild

Aktie auf Mehrjahres-Tief Anleger flüchten aus GAM-Fonds

Stand: 02.08.2018, 11:28 Uhr

Was ist los bei GAM? Die Aktie des Schweizer Vermögensverwalters hat in diesem Jahr fast die Hälfte ihres Werts verloren - und sackt heute weiter ab. Nach der Abberufung eines Fondsmanagers haben zahlreiche Anleger ihre Fondsanteile abgeben wollen. GAM zog die Notbremse.

Der börsennotierte Vermögensverwalter aus Zürich setzte am Donnerstag mehrere Fonds mit Absolute-Return-Bond-Strategie vom Handel aus. Es handle sich um Fonds mit einem Gesamtvolumen von 7,3 Milliarden Franken, teilte GAM am Morgen mit. Alle Zeichnungen und Rücknahmen wurden gestoppt. Nun würden sämtliche Möglichkeiten geprüft, inklusive einer Liquidierung der Anlagevehikel.

Top-Fondsmanager abberufen

Auslöser für den Rückzug der Fondsanleger war der Rauswurf des Fondsmanagers Tim Haywood. Am Dienstag hatte der Vermögensverwalter Haywood suspendiert. Der Fondsmanager und Geschäftsbereichsleiter für die Absolute-Return-Bond-Strategie soll angeblich gegen Risikovorschriften verstoßen und Dokumentationspflichten verletzt haben. An Haywoods Ehrlichkeit gebe es aber keine Zweifel, hieß es weiter.

Zwar verfügten die betroffenen Fonds über die nötige Liquidität, um dem Ansturm der Investoren gerecht zu werden, versicherte GAM in ihrer heutigen Mitteilung. Ein Abzug von Fondsvermögen würde jedoch zu einer Verschiebung der Portfolios führen. Das könnte sich wiederum negativ auf die verbleibenden Fondsinhaber auswirken, begründete GAM seine Maßnahme. Vor allem professionelle Anleger wie Versicherungen oder Pensionsfonds könnten ihre Anteile in einem solchen Fall schnell abziehen. Privatanleger, die langsamer reagieren, hätten dann möglicherweise Probleme.

Verwaltungsrat gibt Rückschlag zu

Andere Geschäftsbereiche seien nicht betroffen, beteuerte GAM. "Der Verwaltungsrat ist sich bewusst, dass die jüngsten Ereignisse einen Rückschlag für das Unternehmen darstellen. Wir haben jedoch absolutes Vertrauen in die Stärke von GAM als diversifizierten Vermögensverwalter", sagte GAM-Verwaltungsratschef Hugh Scott-Barrett. Insgesamt verwaltet GAM Vermögen von 163,8 Milliarden Franken.

Im ersten Halbjahr war der Gewinn des Schweizer Vermögensverwalters um 62 Prozent auf 24,5 Millionen Franken eingebrochen. Der übernommene britische Hedgefonds Cantab Capital Partners entwickelte sich schlechter als gedacht. Bereits Mitte Juli hatte GAM deshalb eine Gewinnwarnung ausgegeben.

Aktie auf Talfahrt

Die Aktie von GAM hat seit Jahresbeginn gut 44 Prozent verloren. Besonders seit Juni sind die Papiere mächtig unter Druck geraten. Mit unter 8,00 Euro notiert die Aktie inzwischen auf dem Niveau von Ende 2010.

nb

1/10

Die DWS-Rivalen an der Börse Von Amundi bis Schroders

BlackRock-Logo  und zwei amerikanische Flaggen an der Unternehmenszentrale in New York

BlackRock
Das Maß aller Dinge ist Blackrock. Mit einem verwalteten Vermögen von rund 6,3 Billionen Dollar ist der US-Konzern der mit Abstand größte börsennotierte Vermögensverwalter der Welt. Zum Vergleich: Die DWS verwaltet gerade mal 700 Milliarden Euro.