Kassierer einer Bank mit mehreren 200-Lira-Scheinen

Wird bei türkischen Devisenreserven getrickst?

Stand: 18.04.2019, 15:01 Uhr

Unter Druck stand die türkische Lira. Am Markt wurde auf einen Bericht der britischen Zeitung "Financial Times" verwiesen, wonach die türkische Zentralbank ihre rückläufigen Devisenserven seit Anfang April in größerem Umfang durch kurzfristige Devisengeschäfte ausgeglichen habe.

Abzüglich dieser sogenannten Swaps lägen die Devisenreserven des Landes deutlich niedriger als die offiziell ausgewiesenen Reserven und ohnehin niedriger als die hohen mittelfristig fälligen Auslandsschulden türkischer Unternehmen.

Gestern hatte die türkische Landeswährung noch zugelegt, nachdem der Kandidat der Oppositionspartei CHP in Istanbul von der Wahlkommission bestätigt und zumindest vorläufig als Bürgermeister der Metropole eingesetzt worden war.