Kassierer einer Bank mit mehreren 200-Lira-Scheinen

Türkische Lira schmiert ab

Stand: 22.03.2019, 19:43 Uhr

Die türkische Landeswährung gerät am Freitag sowohl zum Euro als auch zum Dollar unter Abwertungsdruck. Zum Greenback waren es rund fünf Prozent, das ist der tiefste Stand seit Dezember 2018.

Hintergrund ist die Sorge der Investoren vor einer Eskalation im Nahen Osten. US-Präsident Trump hatte erklärt, die von Israel seit dem Sechs-Tage-Krieg von 1967 besetzten syrischen Golan-Höhen als Teil Israels anerkennen zu wollen.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan verurteilte dies scharf und sprach von einer Krise. Auch Russland und der Iran äußerten sich ablehnend.