Kassierer einer Bank mit mehreren 200-Lira-Scheinen

"Wirtschaftliche Zerstörung" per Twitter Trump droht - türkische Lira fällt

Stand: 14.01.2019, 12:19 Uhr

Nachdem Präsident Trump der Türkei wenig diplomatisch mit der "wirtschaftlichen Zerstörung" gedroht hat, kennt der Kurs der türkische Lira (mal wieder) nur eine Richtung.

Die türkische Lira gibt gegen den Dollar nach. Dies, nachdem Präsident Trump der Türkei wenig diplomatisch mit der "wirtschaftlichen Zerstörung" gedroht hat, sollte das Land die Kurdenmiliz YPG in Nordsyrien angreifen.

"Der schon seit vergangener Woche anhaltende Abwärtstrend der Lira wurde durch die Aussagen von Trump verstärkt", sagte ein Devisenhändler. Die YPG gilt als Verbündeter der USA im Kampf gegen den IS, die Türken sehen sie aber als Terrororganisation an.

Die Beziehungen zwischen der Türkei und den USA sind seit Monaten gespannt. Die USA unterstützen in Nordsyrien die Kurdenmiliz YPG im Kampf gegen die Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS). Die Türkei sieht die YPG als Terrororganisation an und hat angekündigt, sie zu zerschlagen.

Die Lira war im vergangenen August abgestürzt, nachdem Washington im Streit um die Inhaftierung eines US-Pastors in der Türkei Sanktionen gegen zwei Minister und Strafzölle auf bestimmte Exportgüter verhängt hatte.

Seit der Ankündigung des US-Abzugs gibt es Sorge vor einem Sicherheitsvakuum im Norden und Osten Syriens. Die Kurden befürchten nach dem Abzug eine Offensive der Türkei in Syrien. Die türkische Armee hatte am Wochenende ihre Truppen an der Grenze zur nordsyrischen Provinz Idlib weiter verstärkt. Türkische Sicherheitsvertreter wollten sich nicht dazu äußern, ob dies die Vorbereitung auf einen Einsatz jenseits der Grenze sei.

rtr/bsch