Ein Soldat lotst einen türkischen Panzer an der türkisch-syrischen Grenze

Macht Trump seine Drohungen wahr? Türkischer Syrien-Einmarsch drückt die Lira

Stand: 09.10.2019, 15:31 Uhr

Die türkische Lira fiel heute auf den niedrigsten Stand seit über einem Monat. Auch die Börse in Istanbul rutschte ab. Die Türkei begann am Nachmittag ihre geplante Militäroffensive in Syrien - trotz der jüngsten Drohungen von US-Präsident Donald Trump.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan bestätigte den Einmarsch am Mittwochnachmittag per Twitter. "Unsere Streitkräfte haben zusammen mit der syrischen nationalen Armee im Norden Syriens die Operation Quelle des Friedens gegen die Terrororganisationen PKK/YPG und DEAS begonnen", schrieb er. Ziel der Operation ist die kurdische YPG-Miliz, die auf syrischer Seite der Grenze ein großes Gebiet kontrolliert. Die Türkei sieht in ihr einen Ableger der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK und begreift die Angehörigen der Miliz als Terroristen.

Trump: "Werde die türkische Wirtschaft zerstören!"

Bislang hat sich US-Präsident Trump dazu nicht geäußert. Am Montagabend hatte er der Erdogan-Regierung gedroht. "Wenn die Türkei irgendetwas unternimmt, was ich in meiner großartigen und unvergleichlichen Weisheit für tabu halte, werde ich die türkische Wirtschaft vollständig zerstören und auslöschen", twitterte er.

Noch am Sonntagabend hatte das Weiße Haus angekündigt, sich einer türkischen Offensive in Nordsyrien nicht in den Weg zu stellen. Dann machte Trump aber einen Rückzieher - auch wegen der massiven Kritik innerhalb der Partei der Republikaner. Vertraute wie der US-Senator Lindsey Graham hatten Trump vorgeworfen, die bisherigen kurdischen Verbündeten in Nordsyrien im Strich zu lassen.

Lira auf Ein-Monats-Tief

Nach dem Einmarsch der türkischen Truppen in Syrien geriet die Lira weiter unter Druck. Die Währung rutschte auf den tiefsten Stand seit mehr als einem Monat. Am Abend war eine Lira nur noch 0,1706 Dollar wert. Im Gegenzug verteuerten sich Dollar und Euro um jeweils rund ein halbes Prozent auf 5,8556 und 6,4295 Lira. Im August 2018 war die Lira auf ein Rekordtief von 0,1454 Dollar gefallen. Damals hatte Trump mit Sanktionen die Türkische Lira auf Talfahrt geschickt. Dabei ging es allerdings um einen in der Türkei gefangen gehaltenen US-Pastor, nicht um die Kurden in Syrien.

Auch an der Istanbuler Börse gab es deutliche Kursverluste. Der Leitindex fiel am Mittwoch um 1,5 Prozent. Die Finanzwerte verloren im Schnitt sogar 2,4 Prozent. Bereits im Januar hatte Trump der Türkei mit wirtschaftlicher Vernichtung gedroht, sollte sie die Kurden in Syrien angreifen.

nb