Prozentzeichen auf Würfeln

Börse mit "Rabatt" Discount-Zertifikate als Krisenpuffer

Stand: 17.07.2020, 11:45 Uhr

Die heftigen Schwankungen bei Dax & Co. und auch bei vielen Einzelwerten haben Anleger in den vergangenen Monaten vom Wiedereinstieg in den Aktienmarkt abgehalten. Mit Discount-Zeritifikaten kann man Kursrisiken zum Teil abpuffern.

Derivate, also von Aktien oder Indizes "abgeleitete" Anlageprodukte, sind oft mit höheren Risiken behaftet als die Basiswerte selbst, also etwa der Dax oder eine Bayer oder Telekom-Aktie. Hebelprodukte wie "Turbos", oder "Mini-Futures" sorgen oft für heftige Verluste im Depot oder erleiden gar einen "Knock-out", wenn eine gewisse Marke beim zugrunde liegenden Index oder Titel durchbrochen wird.

Bei eher defensiven Produkten aus dem Zertifikatebereich wie Discount-Zertifikaten sieht das anders aus. Nach einer Statistik des Deutschen Derivate Verbands (DDV) haben "Discounter" im vergangenen Jahr in 88 Prozent aller Fälle Anlegern eine positive Rendite beschert. Mehr als ein Drittel von ihnen schaffte eine bessere Wertentwicklung als der Basiswert, auf dessen Kursbewegungen sie reagieren. Acht Prozent erreichten eine positive Rendite, obwohl dieser Basiswert eine negative Kursentwicklung einfuhr.

Verluste werden gepuffert, Gewinne begrenzt

Das ist möglich durch die spezielle Konstruktion von Discount-Zertifikaten. Ein Discounter bietet einen Puffer bei Kursverlusten des Basiswertes bis zu einem bestimmten Niveau. Unterschreitet er diesen Bereich, verwandelt sich das Zertifikat in ein normales Index-, oder Aktien-Zertifikat, das dem entsprechenden Börsen-Barometer oder der Aktie exakt folgt.

Nach oben sind die Kurschancen bei den Zertifikaten durch die Struktur des Zertifikates dafür ebenfalls durch einen "Cap" begrenzt, dies ist der Preis für den Puffer nach unten. Dafür aber lockt eine "Seitwärtsrendite": Auch wenn der Dax sich beispielsweise bis zum Jahresende nicht mehr nach oben bewegt, heimst das Zertifikat Gewinne ein.

Auszahlungsprofil Discount-Zertifikat

Auszahlungsprofil Discount-Zertifikat. | Bildquelle: boerse.ARD.de

Unter den vielen Tausend in Deutschland verfügbaren Discount-Zertifikaten kann sich der Anleger "sein" Szenario beinahe maßschneidern. Er kann die Restlaufzeit des Wertpapiers ebenso fast frei auswählen, wie den Discount, der gewissermaßen das Abwärtsrisiko und damit auch die Seitwärtsrendite bestimmt.

Gepufferter Dax-Einstieg in Corona-Zeiten

Dax

Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
12.645,75
Differenz relativ
+0,82%

Wer den Dax derzeit in einer engen Range sieht und nicht allzu viel Rückschlagsgefahr vom derzeitigen Niveau erwartet, der kann etwa zu einem Discounter der Deutschen Bank (WKN: DS49MR) greifen. Hier liegt der Cap bei 12.000 Punkten, das Zertifikat hat einen Discount von rund 13 Prozent. Bewegt sich der Dax bis zur Fälligkeit des Papiers im Juni 2021 nicht unter diese Marke, lockt hier eine aufs Jahr hochgerechnete Rendite von acht Prozent. Erst bei rund 11.200 Punkten würde der Anleger dabei ins Minus kommen.

Eine etwas konservativere Variante bietet ein Zertifikat mit Cap 10.000 der Citigroup (WKN: CP6G38). Hier liegt der Puffer bei fast 25 Prozent gegenüber dem derzeitigen Dax-Stand. Bis Juni 2021 sind hier immerhin noch knapp vier Prozent Rendite möglich, sollte der Dax nicht unter diese Marke fallen.

Aktieninvestment mit Airbag

Disocunt-Zertifikate sind auch bei Einzelwerten zunehmend beliebt, auch hier puffern sie zwischenzeitliche Verluste entsprechend ihrer Ausgestaltung ab. Auch hier kann der Anleger durch die Wahl des entsprechenden Zertifikates seinen Puffer genau bestimmen.

Wer etwa ein Investment in die T-Aktie abpuffern will, kann zu einem Zertifikat der Unicredit (WKN: HZ4GYQ) greifen. Dabei gibt es eine garantierte aufs Jahr gerechnete Rendite von knapp fünf Prozent, wenn der Kurs der T-Aktie oberhalb von 13,50 Euro bis Ende November 2021 steht, das entspricht einem Risikopuffer von 17 Prozent auf den derzeitigen Kurs von 15,27 Euro.

Daimler: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
48,40
Differenz relativ
+1,03%

Es geht aber auch bei Einzeltiteln durchaus "aggressiver": Wer etwa auf ein Comeback der Daimler-Aktie in den kommenden Monaten setzen will, der kann mit einem Zertifikat von Goldman Sachs (WKN: GA82AD) rund zwölf Prozent Rendite binnen eines Jahres erzielen, sollte der Titel bis zum Laufzeitende nicht unter 35 Euro liegen. Der Break-Even liegt sogar mit 31,45 Euro noch ein gutes Stück darunter. Die Aktie notiert derzeit bei 38,90 Euro.

AB