Veganz

Mittelständler pumpen Privatanleger an Wie riskant ist die erste vegane Anleihe?

Stand: 19.02.2020, 16:16 Uhr

Mit Mittelstandsanleihen haben Anleger in den letzten Jahren viel Geld verloren. Trotzdem gibt es weitere Mittelständler, die ihre Papiere anbieten. So lockt nun Veganz mit der ersten deutschen veganen Anleihe und 7,5 Prozent Zinsen. Die Risiken sind groß.

Früher war Jan Bredack ein Auto-Fan. Er schraubte an Trabis, arbeitete als Pannenhelfer und stieg zum leitenden Manager bei Mercedes auf. Jetzt schwärmt Bredack von der "veganen Revolution". 2011 gründete er mit Veganz eine kleine vegane Supermarktkette. In seinem Buch "Vegan für alle" erklärt er, warum wir richtig leben sollten.

Jan Bredack

Veganz-Chef Jan Bredack. | Bildquelle: picture alliance/Geisler-Fotopress

Doch - trotz steigender Zahl von Veganern - ging das Geschäftsmodell von Bredacks Supermarktkette nicht auf. Ende 2016 stellte die Veganz Retail GmbH, die die Filialen außerhalb Berlins betrieb, einen Insolvenzantrag. "Das Konzept veganer Supermarkt funktioniert nicht mehr", räumte Bredack ein.

Veganz setzt jetzt auf die Discounter

Weil die großen Supermärkte wie Rewe, Edeka & Co immer mehr vegane Produkte in ihre Regale stellen, änderte Veganz die Strategie. Statt eigener Filialen bietet Veganz jetzt ihre Produkte bei Discountern an. Mit Lidl und Aldi wurde jüngst eine Kooperation eingegangen. Inzwischen sind die Veganz-Lebensmittel an 10.000 Verkaufsstellen erhältlich. Der Umsatz dürfte im vergangenen Jahr um 40 Prozent gestiegen sein.

Audio allgemein - Startbild

ARD-Börse: Mittelständler werben um Sparer - mit Hochrisikopapieren

Mit dieser Wachstumsstory will Veganz nun Gelder bei Kleinanlegern einsammeln. Mit dem Spruch "Investiere ins Klima" wirbt der vegane Lebensmittelhersteller bis Ende dieser Woche für die erste deutsche vegane Anleihe. 7,5 Prozent Zinsen soll diese jährlich bringen.

7,5 Prozent Zins - aber...

Veganz

Veganz. | Bildquelle: picture alliance / Robert Schlesinger

Das klingt verführerisch. Tatsächlich aber können Anleger nicht blind darauf vertrauen, dass sie nach fünf Jahren Laufzeit diese üppigen Kupons erhalten. Denn Veganz ist bilanziell überschuldet. Laut einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" will die Deutsche Kontor Privatbank dem Unternehmen spätestens Ende Februar eine Kreditlinie kündigen.

Viele Ausfälle bei Mini-Anleihen

Wie unsicher Mittelstandsanleihen, die inzwischen Mini-Anleihen heißen, zeigt ein Blick in die Vergangenheit. Seitdem vor gut zehn Jahren die ersten Mittelstandsanleihen emittiert wurden, gab es einige Pleiten und Pannen. Zahlreiche Unternehmen konnten ihre Zinsen nicht pünktlich zahlen, die Anleihe nicht vollständig zurückzahlen oder gingen pleite. Anleger mussten teilweise einen Totalverlust hinnehmen. Alleine 2016 fielen 17 Mittelstandsanleihen aus. Die prominentesten Fälle waren der Windpark-Entwickler Windreich, KTG Agrar und die MS Deutschland, bekannt als "ZDF Traumschiff".

Inzwischen hat sich der (ausgedünnte) Markt etwas entspannt. 2018 fielen "nur" noch drei Anleihen aus, im vergangenen Jahr war es sogar nur noch eine Anleihe. Im November 2019 meldete der Golfmode-Hersteller Golfino Insolvenz an.

HSV: Hohe Schulden, aber 6 Prozent Zins

Allerdings tummeln sich nach wie vor einige Mittelständler auf dem Mini-Bonds-Markt, die auf hohen Schuldenbergen sitzen und gegebenenfalls in Zahlungsschwierigkeiten könnten. Der in die Zweite Liga abgestiegene Hamburger SV lockt die Anleger zum Beispiel mit sechs Prozent Zinsen jährlich. Angesichts des hohen Risiko sei das "zu wenig", findet HSV-Experte Sönke Niefund von der Privatbank Merck Finck. Der Fußball-Klub ist mit mehr als 90 Millionen Euro überschuldet.

Bei den Mini-Bonds sind Anleger auch vor Etikettenschwindel nicht geschützt. Die Katjes-Anleihe zum Beispiel hat mit den bekannten deutschen Fruchtgummis wenig gemein. Die Anleihe wurde von einer Katjes-Tochter begeben, die unter anderem Salbeibonbons, Wiener Waffeln und saure Gummistäbchen vertreibt, schreibt die "Süddeutsche Zeitung". Anleger sollten also ganz genau hinsehen, in was sie ihr Geld stecken, wenn sie an Mittelstandsanleihen glauben.

nb