Frauenquote

Moody's-Studie Mehr Frauen im Vorstand, besseres Rating

Stand: 19.09.2019, 15:12 Uhr

Mehrere Studie zeigen: Unternehmen, in der viele Frauen im Top-Management sitzen, sind meist rentabler und schneiden an der Börse besser ab. Dass solche Firmen auch oft ein besseres Rating erlangen, war bisher weniger bekannt.

Die Rating-Agentur Moody's hat über 1.100 US-Konzerne nach ihrer Diversität und Zahlungsfähigkeit untersucht. Das Ergebnis ist frappierend: Die fünf Unternehmen, die ein Triple-A-Rating vorwiesen, hatten auch mit den höchsten Anteil von Frauen (28 Prozent) in der Führungsetage.

"Männliche" Firmen am ehesten insolvenzgefährdet

Firmen mit dem schlechtesten Rating (Ca) - also insolvenzgefährdete Firmen - hatten hingegen teilweise weniger als fünf Prozent Frauen im Verwaltungsrat. Je schlechter das Rating der Firmen, desto geringer war der Frauenanteil, hat Moody's herausgefunden.

Bereits im vergangenen Jahr fanden Credit Suisse und McKinsey heraus, dass Firmen mit einer guten Mischung von Frauen und Männern in der Regel erfolgreicher wirtschaften als ausschließlich von Männern geführte Unternehmen. 

nb