Singapur

Singapur als Vorbild? Zweistellige Rendite mit Staatsfonds

Stand: 17.11.2019, 14:23 Uhr

Der erfolgreiche deutsche Tech-Investor Klaus Hommels träumt von einem EU-Staatsfonds - nach dem Vorbild Singapurs. Dort erwirtschaftet Temasek jährlich Renditen von 15 Prozent im Schnitt. Wie schaffen die das?

Geduld - das ist eines der Erfolgsrezepte von Temasek, der einen der drei Staatsfonds in Singapur betreibt. "Wir denken generationsübergreifend", sagte Uwe Krüger, Chef des Portfoliomanagements, jüngst auf einer Konferenz von Lupus Alpha, auf der er die Strategie des Staatsfonds erläuterte. Bei vielen Firmen bleibe man oft jahrelang investiert - 20 oder 30 Jahre.

Fokus auf Trend-Branchen

Der Fonds investiert in Trend-Branchen, die die das Leben der Menschen in den nächsten Jahrzehnten prägen. Dazu zählen nachhaltige Lebensmitteltechnologien, Life Science und erneuerbare Energien.

In Europa hat der Singapur-Fonds Geld in Chemie-, Life-Science, Internet- und Industrie 4.0-Firmen gesteckt. So erwarb Temsasek Anteile am dänischen Spezialchemie-Konzern Haldor, an der französischen Tiergesundheitsfirma Ceva Santé Animale, am Joint-Venture mit dem Logistik-Konzern Kühne & Nagel und am Berliner Online-Tourismus-Startup-GetYour Guide.

Reinfall mit Bayer

Bayer: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
69,80
Differenz relativ
+1,01%

Nur mit einem Investment hat sich Temasek bisher komplett vertan: mit Bayer. Im Frühjahr 2018 stieg der Fonds für drei Milliarden Euro mit fünf Prozent beim Pharma- und Chemiekonzern ein. Seither ist der Kurs um gut 30 Prozent eingebrochen – wegen der Milliarden-Klagen zum umstrittenen Unkrautvernichter Glyphosat.

Trotzdem hält Temasek an Bayer fest. Zwar werde das Glyphosat-Thema den Konzern noch lange beschäftigen, an der positiven Strategie im Agrochemie-Geschäft ändere dies jedoch nichts. "Wir sind sehr zufrieden mit der operativen Entwicklung von Bayer", sagte Krüger auf der Konferenz "Lupus Alpha Investment Fokus".

Das Bayer-Investment dürfte mit dazu beigetragen haben, dass zuletzt die Performance von Temasek unterdurchschnittlich war. Langfristig hingegen erwirtschaftet der Staatsfonds zweistellige Renditen. Seit der Gründung des Fonds 1974 wurde jährlich ein Plus von durchschnittlich 15 Prozent realisiert.

Übergewicht in Asien

Derzeit ist Temasek noch hauptsächlich in Asien investiert - mit 66 Prozent. Dort setzt der Singapur-Fonds vor allem auf chinesische Konsum-Aktien wie Tencent oder Alibaba. 15 Prozent des Portfolios liegen in Nordamerika, zehn Prozent in Europa.

Der bekannte deutsche Startup-Investor Klaus Hommels schwärmt von Singapur und seinen drei Staatsfonds. "Die kaufen sich systematisch in alles ein und haben auch von allen Themen Ahnung", sagte er am Wochenende im Interview mit der Tageszeitung "Die Welt". Wenn zum Beispiel jemand etwas über Künstliche Intelligenz wissen wolle, sagen die: "Klar, wir haben da in diese Firma in Neuseeland investiert. Ich frage mal den Typen, der dort im Board sitzt, der kann uns eine vernünftige Antwort geben."

Hommels regt EU-Staatsfonds an

Hommels schlägt vor, dass Deutschland oder die EU auch einen Staatsfonds aufsetzen soll. "Man akquiriert damit politische Macht in allen relevanten großen Konzernen So treibt die Politik die Industrie - und reagiert nicht auf sie." Im Moment seien Deutschland und Europa nichts weiter als Zaungäste im globalen Technologie-Wettbewerb.

Auch anderswo rentieren sich Staatsfonds

Neben Singapur haben auch andere Staaten ihren eigenen Staatsfonds. Norwegen zum Beispiel steckt seine Öl-Einnahmen in einen Staatsfonds - und erwirtschaftet mit Aktien und anderen Anlagen eine jährliche Rendite von über acht Prozent seit 1975. Auch Abu Dhabi, Dubai, Katar und Russland verfügen über Staatsfonds. Temasek-Fonds sei aber nicht vergleichbar mit den Fonds von Norwegen und den Emiraten, sagt Temasek-Portfoliomanager Krüger. "Wir verwalten keine Pensionsgelder und keine Währungsreserven. Wir sind ein privater Investor."

Die Idee eines europäischen Staatsfonds findet Krüger durchaus gut. Angesichts der Beispiele von Singapur und Norwegen sehe er nicht, "warum nicht auch Europa einen Staatsfonds schaffen" sollte.

nb