Stoxx 600
Video

Ausgemistet Zwei deutsche Neuankömmlinge im Stoxx 600

Stand: 29.11.2017, 10:53 Uhr

Der breit aufgestellte Stoxx Europe 600 bekommt neuen Zuwachs – gleich zwei deutsche Unternehmen zieht es in den europäischen Index. Dafür muss eine Immobiliengesellschaft gehen.

Sie sind die Neuen: Der Halbleiterhersteller Siltronic und der Essen-Lieferdienst Delivery Hero werden nach der Quartalsüberprüfung in den Stoxx Europe 600 aufgenommen. Zum 18. Dezember soll die Änderung vorgenommen werden. Die Änderungen sind wichtig für Fonds, die den Index nachbilden: Das Portfolio muss dann entsprechend angepasst werden.

Delivery Hero Comic-Werbefigur

Delivery Hero. | Bildquelle: picture alliance / dpa

Delivery Hero glänzte erst kürzlich im dritten Quartal mit einer  Umsatzsteigerung: Das Startup verbuchte im Jahresvergleich rund 60 Prozent mehr. Erst im Juli war das der Lieferdient mit Sitz in Berlin an der Börse gestartet. Am Dienstagmorgen lag die Aktie bei rund 38,30 Euro.

Die Aktien von Halbleiterhersteller Siltronic sind bereits seit zwei Jahren im Handel. Im Gegenteil zu Delivery Hero lief es für den Konzern aus München nicht immer rosig: Anleger scheuten die Aktie aus Angst vor einem zyklischen Geschäft. Mit der Zeit kam die Wende: Die Nachfrage nach Wafern bliebt konstant. Bei rund 130,85 Euro lag die Aktie am Dienstagmorgen.

Auf Wiedersehen, Deutsche Euroshop!

Die Überprüfung bedeutet für andere Index-Teilnehmer den Abschied: Die Deutsche Euroshop muss den Stoxx 600 verlassen. Dabei lief es 2017 gut für die Immobiliengesellschaft: Der Umsatz legte in den ersten neun Monaten um fast sechs Prozent auf 161 Millionen zu. Damit hielt das MDax-Unternehmen an seiner Jahresprognose fest: Ein Umsatz von 216 bis 220 Millionen Euro wird erwartet. Am Dienstagmorgen lag der Kurs mit 32,27 Euro leicht im Plus.

Seit 1998 sind im Stoxx Europe 600 die 600 größten Aktienunternehmen aus 18 europäischen Ländern vertreten. Neben der Eurozone sind auch Konzerne aus der Schweiz, Großbritannien, Tschechien und Skandinavien dabei. Anleger können mittels ETFs in den Stoxx 600 investieren. Alle drei Monate wird die Zusammensetzung überprüft.

jz