Mark Zuckerberg während der Anhörung des Handels- und Justizkomitees
Audio

Facebook-Aktie im Aufwind Mark Zuckerberg redet sich reich

Stand: 11.04.2018, 10:25 Uhr

Mit einer Mischung aus Demut und vagen Versprechungen hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg nicht nur viele Washingtoner Senatoren beruhigt, sondern auch die Börse für sich eingenommen. Die Anleger an der Wall Street entdecken das zuletzt arg gebeutelte Papier wieder.

An der Technologiebörse Nasdaq springt die Facebook-Aktie nach der Kongressanhörung von Firmenchef Mark Zuckerberg am Dienstag um 4,5 Prozent auf 165,04 Dollar. Ein warmer Geldregen für die Aktionäre, nachdem die Aktie im vergangenen Monat rund elf Prozent an Wert verloren hatte. In Marktkapitalisierung ausgedrückt hat das Facebook-Papier damit an einem Tag rund 20 Milliarden Dollar an Wert zugelegt. Großaktionär Zuckerberg hat also für seine paar Stunden harte Arbeit ein hübsches Sümmchen verdient. Das Jahreshoch lag im Januar noch bei 193,09 Dollar, danach folgte der Absturz auf etwas über 152 Dollar.

Die gesamte Bewertung des sozialen Netzwerks steigt damit auf rund 396 Milliarden Dollar. Immer noch weniger als vor dem Datenskandal um die Analysefirma Cambridge Analytica, als die Facebook-Bewertung sich zeitweilig deutlich über der Marke von 450 Milliarden Dollar befand. Beim Skandal waren die Daten von 87 Millionen Facebook-Nutzern unrechtmäßig abgegriffen worden. Zuckerberg gab sich bei der Anhörung demütig und entschuldigte sich für den Fehler, gleichzeitig versprach er bessere Kontrollen im Unternehmen.

Analysten halten Facebook die Treue

Erste Analystenkommentare fielen schon positiv aus. Analyst Douglas Anmuth von JPMorgan bestätigte in einer Studie vom Dienstag seine Kaufempfehlung für die Facebook-Aktie mit einem Kursziel von 242 Dollar. Die negativen Schlagzeilen um den Datenskandal des Plattformbetreibers dürften noch einige Zeit anhalten, schrieb der Experte. Facebook unternehme nun aber die richtigen Schritte, um die Nutzerdaten besser zu schützen. Der Kursrutsch habe eine gute Kaufgelegenheit ergeben.

Für Facebook entscheidend ist, dass die Werbepartner dem Netzwerk weiter die Treue halten. Denn fast alle Einkünfte des Netzwerks kommen aus dieser Quelle. Gezielte Werbung an die richtigen Kunden - das ist das Geschäftsmodell von Facebook. Es scheint (bisher) relativ unbeschädigt aus dem Datenskandal hervorgegangen zu sein.

rm

1/10

Wie die Tech-Giganten Milliarden verdienen Galerie

Apple

Das teuerste Unternehmen der Welt
Apple ist das wertvollste Unternehmen der Welt. Der Aufstieg des iPhone-Herstellers an die Börsenspitze ist gleichsam das Symbol einer Zeitenwende. Wo früher Ölmultis oder Bankaktien die Rankings dominierten, steht nun die Herrschaft der Tech-Giganten.