Blöd dreinschauender Mops mit heraushängender Zunge
Video

Investitionen und Werbung belasten Zooplus erleidet Gewinnrückgang

Stand: 22.08.2017, 09:15 Uhr

Ein Dämpfer für den wachstumsstarken Onlinehändler für Tierbedarf: Trotz starker Umsatzausweitung fällt für Zooplus weniger Gewinn ab. Das gibt auch der Aktie einen Dämpfer.

Das schmeckt Anleger nicht: Der Gewinn des SDax-Unternehmens sinkt im ersten Halbjahr 2017 um elf Prozent auf 2,8 Millionen Euro. Der Vorsteuergewinn stagniert bei 5,1 Millionen. Zooplus erklärt die maue Gewinnlage mit Ausgaben für Werbung, Investitionen in die Effizienzsteigerung und den Ausbau der IT-Plattform. Dazu kamen Anlaufkosten für zwei neu in Betrieb genommene Auslieferungslager.

Zudem musste in dem sehr wettbewerbsintensiven Umfeld Preise angepasst werden, wie Zooplus in seiner Halbjahresbilanz schreibt, "um den Kunden weiterhin ein optimales Preis-Leistungs-Verhältnis zu bieten". Dadurch habe man die marktführende Position weiter ausgebaut. Übersetzt heißt das: Wachstum und Marktführerschaft sind mit Rabatten erkauft.

Zooplus-Aktie unter Druck

Die Aktien von Zooplus geraten nach den Halbjahreszahlen am Dienstagmorgen unter Druck. Sie verlieren mehr als ein Prozent und gehören zu den schwächsten Werten im SDax.

Dem Analysten Andreas Riemann von der Commerzbank zufolge verfehlte der Online-Händler für Haustierbedarf die Gewinnerwartungen im zweiten Quartal. Dabei hätten vor allem der starke Wettbewerb sowie höhere Logistikkosten belastet, schrieb der Experte in einer ersten Einschätzung.

Der Jahresausblick des Unternehmens erscheine mit Blick auf den Umsatz mittlerweile ambitioniert. Beim Vorsteuerergebnis erscheine zudem eher das untere Ende der Prognosespanne wahrscheinlich.

Ist das zu schaffen?

Hörfunk-Moderatorin Ulla Herrmann
Audio

Börse 13.00 Uhr: Zooplus wird abgestraft

Zooplus hatte seine früher gesetzten Jahresziele 2017 bestätigt. Demnach wird ein Umsatz von mindestens 1,125 Milliarden Euro sowie ein Vorsteuerergebnis im Bereich von 17 bis 22 Millionen Euro angepeilt.

Die Aktie hatte schon im Juli auf die vorläufigen Zahlen mit Kursverlusten reagiert. Denn da hatte sich Zooplus selbst unzufrieden mit dem Umsatzplus von 21 Prozent gezeigt. Es sei "leicht" unter den eigenen Erwartungen

Im Mai hatte die Aktie - auch dank Übernahmefantasien in der Branche - einen Rekordkurs von knapp über 200 Euro erklommen. Seither ging es um rund ein Fünftel nach unten. Zuletzt hatten sich die Papiere im Bereich zwischen etwa 160 bis rund 165 Euro stabilisiert. Im bisherigen Jahresverlauf summiert sich das Plus der Aktie aber noch immer auf rund ein Drittel.

bs