Zara-Shop in Wien

Minimale Margenverluste Zara-Mutter Inditex bleibt auf Speed

Stand: 20.09.2017, 09:22 Uhr

Inditex ist bereits der größte Bekleidungskonzern der Welt. Doch der Moderiese wächst weiter rasant, eröffnet laufend neue Filialen. Darunter leidet die Marge. Aber der Zara-Mutterkonzern kann sich seine Expansionsgelüste leisten.

Die neuen Halbjahreszahlen zeugen wieder von Stärke. Die Zara-Mutter Inditex steigerte ihren Umsatz in den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres um zwölf Prozent auf 11,7 Milliarden Euro zu. Das liegt vor allem an den vielen Neueröffnungen von Läden, aber nicht nur: Selbst wenn man neue Filialen außen vor lässt, wächst der spanische Textilriese deutlich, das Umsatzplus lag bei sechs Prozent.

Allerdings hat auch der erfolgsverwöhnte Branchenerste, zu dessen Marken neben Zara auch Pull&Bear, Massimo Dutti und Bershka gehören, zu kämpfen. Der Expansionszug kostet und geht zulasten des Gewinnwachstums. Auch bekommt der H&M-Konkurrent mittlerweile den starken Euro zu spüren.

Die Marge leidet - etwas

Dank strenger Kostenkontrolle kletterte das operative Ergebnis (Ebit) aber immer noch um neun Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Die Ebit-Marge ging im Vergleich zum Vorjahr zurück - auf 56,4 Prozent des Umsatzes von 56,8 Prozent vor einem Jahr.

Unter dem Strich blieb ein Gewinn von 1,4 Milliarden Euro hängen, was einem Plus von neun Prozent entspricht. Die Spanier setzen sich von Rivalen wie H&M dadurch ab, dass sie einen großen Teil der Kollektion in Europa fertigen lassen. Dadurch ist die neue Mode schneller in den Läden, der Konzern kann besser auf wechselnde Trends und Wetterlagen reagieren. Im laufenden Halbjahr konnte vor allem die Kette Zara mit der Kollektion für Herbst und Winter punkten.

Aktie auf Höhenflug

An der Börse wird die Halbjahresbilanz mit leichten Kursverlusten quittiert. Das Ergebnis lag etwas unter den Erwartungen der Analysten. Die Aktie hat in den letzten Wochen etwas verloren. Von einem Allzeithoch im Juni, das die Aktie bei 36,79 Euro im Frankfurter Handel erreichte, hat das Papier mehr als zehn Prozent verloren.

Allerdings ist die Börsenbewertung immer noch ordentlich und zeugt von dem Erfolg des Modeimperiums. Inditex wird an der Börse mit mehr als 100 Milliarden Euro bewertet.

Amancio Ortega

Zara machte ihn zum Milliardär - Amancio Ortega. | Bildquelle: picture alliance / dpa

Die Inditex-Aktie hat Unternehmensgründer Amancio Ortega zum reichsten Europäer gemacht. Aktuell ist er auch auf der Liste der reichsten Menschen der Welt auf Platz zwei.

bs

1/15

Die Milliardärs-Liste von "Forbes" Die Reichsten der Reichen [Stand 21.3.17]

Samuel Robson Walton

Platz 15: Samuel Robson "Rob" Walton
Die größte Supermarktkette der Welt macht auch die Erben reich: Der älteste Spross des Wal-Mart-Gründers Sam Walton bringt es 2017 auf 34,1 Milliarden Dollar. Das sind 2,2 Milliarden Dollar mehr als im Vorjahr – und reicht, um seine Geschwister Alice Walton (Platz 17) und Jim Walton (Platz 16) knapp zu überholen.