Zalando-Show auf dem Bread & Butter-Modefestival

Am MDax-Ende Zalando: Umsatzplus dank Kundensprung

Stand: 31.10.2019, 09:15 Uhr

Immer mehr Kunden besuchen die Seiten des Online-Händlers Zalando und verhelfen ihm zu einem deutlichen Umsatzplus - jetzt freut sich das Management auf das Weihnachtsgeschäft. Trotzdem sind investoren unzufrieden: Die Aktie stürzt ab.

"Unser Geschäft wächst in allen Regionen stark", sagte Finanzchef David Schröder: "Diesen Schwung wollen wir mit ins vierte Quartal nehmen." Man freue sich darauf, gemeinsam mit den Kunden die Weihnachtszeit zu feiern, so Schröder. Wie für alle Handelskonzerne ist auch für Zalando Weihnachten das wichtigste Geschäft.      

Und die Chancen für einen Riesen-Reibach stehen gut: Zalando verzeichnete im dritten Quartal erstmals in seiner Geschichte mehr als eine Milliarde Seitenbesuche verzeichnet, ein Plus von 37,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Zahl der aktiven Kunden ist von 25,1 Millionen vor einem Jahr um 17,5 Prozent auf 29,5 Millionen gestiegen.

Prognose bestätigt

Der Umsatz kletterte um 26,7 Prozent auf 1,5 Milliarden Euro - damit beschleunigte sich das Wachstum gegenüber dem Vorquartal, damals lag das Plus noch bei 20,1 Prozent. Vor allem im Spanien, den skandinavischen Ländern und Tschechien seien die Erlöse überdurchschnittlich gestiegen. Das operative Ergebnis (bereinigtes Ebit) verbesserte sich auf 6,3 Millionen Euro. Unter dem Strich verbuchte Zalando zwar einen Verlust von 13,6 Millionen Euro. Vor Jahresfrist waren es aber noch 41,7 Millionen.

Die erst im Vorquartal angehobene Jahresprognose bekräftigte Schröder. 2019 peilt Zalando ein operatives Ergebnis (Ebit) in der oberen Hälfte der Spanne von 175 bis 225 Millionen Euro an. Der Umsatz soll um rund 20 Prozent steigen.

Zalando-Vorstände (l.-r.) Rubin Ritter, Robert Gentz und David Schneider

Zalando-Vorstände (l.-r.) Rubin Ritter, Robert Gentz und David Schneider: Diese Männer wissen, was gerade Mode ist. | Bildquelle: Unternehmen

Wir wollen mehr, nicht weniger!

Die Aktie sinkt um mehr als sieben Prozent auf weniger als 39 Euro. Marktteilnehmer stören sich am lediglich bestätigten Ausblick für das Gesamtjahr. Selbst wenn Zalando das obere Ende seiner Jahresziele erreiche, würde dies einen Rückgang im operativen Ergebnis im vierten Quartal gegenüber dem Vorjahr bedeuten, erklärte Analystin Georgina Johanan von JPMorgan.

Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Einstufung für Zalando-Aktien nach den Zahlen auf "Neutral" mit einem Kursziel von 44 Euro belassen. Der Umsatz und das operative Ergebnis (Ebit) seien im dritten Quartal stärker als gedacht, schrieb Analyst Tushar Jain. Er rechnet damit, dass die Konsensschätzungen für den Online-Händler in diesem Jahr um drei Prozent steigen.

Die Kollegen des Analysehauses RBC sind optimistischer. Sie belassen die Einstufung für Zalando auf "Outperform" mit einem Kursziel von 52 Euro. Nach einem weiteren soliden Quartal des Online-Modehändlers könnten die Marktschätzungen für dieses Jahr etwas steigen, schrieb Analystin Sherri Malek.

ts