Ein schreiender Paketbote aus der Zalando-Werbung

Kosmetik und schlechtes Wetter Zalando: Wachstum um jeden Preis

Stand: 08.05.2018, 09:37 Uhr

15 Millionen Euro Verlust – damit hatten die Analysten nicht gerechnet. Aber der Online-Modehändler will wachsen, muss wachsen - die Konkurrenz schläft nicht.

Denn seit Amazon auch in Mode macht, muss Zalando wachsen – koste es, was es wolle – im wahrsten Sinne des Wortes. Und deshalb ist Europas größter Online-Modehändler Zalando trotz steigender Umsätze in die roten Zahlen gerutscht. Wegen hoher Investitionen fiel im ersten Quartal ein Verlust von 15 Millionen Euro an, wie der Berliner Konzern am Dienstag mitteilte. Im Vorjahreszeitraum hatte es noch zu einem Gewinn von rund fünf Millionen Euro gereicht.

Wachstum an Prio 1

Zalando: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
44,67
Differenz relativ
+0,56%

"Wachstum ist unsere oberste Priorität und darauf haben wir uns im ersten Quartal fokussiert, trotz eines herausfordernden Marktumfelds", sagte Zalando-Vorstandsmitglied Rubin Ritter. Eine Teilschuld am mäßigen Jahresstart gibt Ritter aber auch dem Wetter. Aus Sicht von Zalando habe der späte Start in die Frühjahr/Sommer-Saison "die Modebranche unter Druck gesetzt".

Zalando zählt auf seiner Plattform mittlerweile fast 24 Millionen Kunden – denen seit März auch Kosmetik-Produkte angeboten werden. Auch eine solche Ausweitung der Produktpalette kostet Geld, bringt aber auch mehr Umsatz. Der kletterte in den ersten drei Monaten um 22 Prozent auf fast 1,2 Milliarden Euro. Er lag damit über den Erwartungen von Analysten, die allerdings nicht mit einem Verlust gerechnet hatten. Bei der bereinigten Ebit-Marge fiel das MDax-Unternehmen von 2,1 Prozent vor einem Jahr auf 0 Prozent zurück.

Ebit-Marge: 0 Prozent

Zalando geht weiterhin davon aus, im Gesamtjahr seine Erlöse zwischen 20 und 25 Prozent zu steigern. Das bereinigte Betriebsergebnis soll letztlich zwischen 220 und 270 Millionen Euro liegen. Das erste Quartal trägt dazu fast nichts bei. Da lag das Betriebsergebnis bei 400.000 Euro.

Die Baader Bank hat die Einstufung für Zalando nach Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 55 Euro belassen. Der Internet-Modehändler habe im ersten Quartal ein gutes Umsatzwachstum verzeichnet, aber auch einen deutlichen Gewinnrückgang, schrieb Analyst Volker Bosse. Die Kapitalmarktstory von Zalando sieht Bosse auf einem guten Weg.

Diese Einschätzung teilen offensichtlich auch andere Marktteilnehmer. Zum Börsenstart legt die im MDax notierte Zalando-Aktie mit 4,2 Prozent deutlich zu.