Xing-App auf einem iPhone

Steiles Wachstum, Sonderdividende Xing packt das Füllhorn aus

Stand: 25.02.2019, 20:23 Uhr

Die zunehmende Zahl an Firmenkunden sorgt beim Karrierenetzwerk Xing für reichlich Schwung. Auch das Ergebnis war deutlich besser. Daran sollen auch die Anleger teilhaben.

So soll die reguläre Dividende um 27 Prozent auf 2,14 Euro je Aktie angehoben werden. Außerdem winkt den Anlegern eine Sonderdividende von 3,56 Euro je Aktie, insgesamt also erfolgt eine Ausschüttung von 5,70 Euro. Im vorbörslichen Handel auf der Plattform Tradegate sorgte die Ankündigung zunächst für ein Kursfeuerwerk, die Papiere stiegen um über sieben Prozent. Im regulären Handel fällt die Freude der Anleger etwas verhaltener aus. Trotzdem ist die Xing-Aktie am Vormittag der stärkste Wert im TecDax.

Trotz massiver Konkurrenz, allen voran von LinkedIn, bleibt auch Xing in der Erfolgsspur. Es ist vor allem die zunehmende Zahl an Firmenkunden, die bei Xing für reichlich Schwung sorgt. Im vergangenen Jahr konnte das Unternehmen vorläufigen Berechnungen zufolge seinen Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um ein Viertel auf 235,1 Millionen Euro steigern, wie die Burda-Tochter mitteilte.

Firmen lieben Xing

Zum Wachstum trugen vor allem die diversen Angebote bei, mit denen Xing Firmen bei der Suche nach Fachkräften unterstützt. Dabei profitierten die Hamburger auch von den jüngsten Übernahmen des Expat-Netzwerks Internations und der Recruiting-Plattform Prescreen.

Ergebnisseitig konnte sich Xing ebenfalls deutlich verbessern: Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) kletterte um 23 Prozent auf 75,2 Millionen Euro. Analysten hatten hier im Schnitt weniger auf dem Zettel. Unter dem Strich blieben 31 Millionen Euro hängen, 21 Prozent mehr als vor einem Jahr.

Mehr als nur eine Plattform

Dass der Kurszuwachs im regulären Handel nicht höher ausfällt, erklären Händler damit, dass die guten Zahlen bereits weitgehend eingepreist seien - die Aktie hat seit dem Tief im Dezember um ein Drittel zugelegt - das Unternehmen sich bisher aber nicht zum Ausblick auf das laufende Jahr geäußert habe. Ein anderer Händler lobte das starke Wachstum aus eigener Kraft von Xing im vierten Quartal.

Tatsächlich gewann Xing im Geschäftsjahr 2018 gut 1,9 Millionen neue Mitglieder. Zum Jahresende hatte Xing damit 15,3 Millionen Mitglieder, rund 1,03 Millionen nutzten kostenpflichtige Xing-Mitgliedschaften.

Zu dem Unternehmen gehört auch die Plattform kununu, bei der Arbeitgeber von Beschäftigten bewertet können. Zugleich versucht Xing schon seit Jahren, sich mit Themen-Events in der Diskussion um künftige Arbeitswelten zu positionieren. Außerdem können im Stellenmarkt Jobs nach Kriterien wie flexible Arbeitszeiten durchsucht werden.

lg