Xella-Hauptverwaltung in Duisburg

Xella denkt über Börsengang nach

Stand: 21.09.2018, 16:49 Uhr

Der Duisburger Baustoff-Konzern Xella erwägt Insidern zufolge einen neuen Anlauf für einen Börsengang. Der Eigentümer des für "Ytong"-Porenbeton bekannten Unternehmens, der US-Finanzinvestor Lone Star, habe bereits mit Investmentbankern darüber gesprochen, sagten drei mit den Überlegungen vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters am Freitag. Stattfinden könnte die Emission im zweiten Quartal 2019.

Lone Star hatte Xella erst Ende 2016 für 2,2 Milliarden Euro gekauft. Das Unternehmen hat im vergangenen Jahr bei 1,4 Milliarden Euro Umsatz ein Ebitda von 248 Millionen Euro erwirtschaftet. Gemessen an den Bewertungen von Baustoff-Herstellern wie Wienerberger oder der französischen Imerys könnte Xella auf einen Börsenwert von bis zu zwei Milliarden Euro kommen.