1/10

Womit Apple sein Geld verdient Viel mehr als iPhone und iPad

Apple-Logo am Sternenhimmel

Apple ist der Gigant unter den weltweit agierenden Technologieunternehmen: Der Umsatz lag im vergangenen Jahr bei 265,6 Milliarden Dollar, der Gewinn bei 59,5 Milliarden. Der Löwenanteil kommt dabei immer noch vom iPhone.

Womit Apple sein Geld verdient Viel mehr als iPhone und iPad

Apple-Logo am Sternenhimmel

Apple ist der Gigant unter den weltweit agierenden Technologieunternehmen: Der Umsatz lag im vergangenen Jahr bei 265,6 Milliarden Dollar, der Gewinn bei 59,5 Milliarden. Der Löwenanteil kommt dabei immer noch vom iPhone.

Apple iPhone X

iPhone
Mit dem iPhone konnte Apple im letzten Jahr 166,7 Milliarden Dollar umsetzen. Damit machen die Smartphones immer noch 62,8 Prozent des Gesamtumsatzes von Apple aus. Die Abhängigkeit des Konzerns von diesem Produkt bleibt also hoch, hat aber im Lauf der letzten Jahre deutlich abgenommen. Allein im ersten Quartal 2019 setzte Apple mit dem iPhone gegenüber dem Vorjahreszeitraum 15 Prozent weniger um.

Apple Pay

Services
Apple wird immer mehr zum Plattformunternehmen. Die Service-Sparte rund um den Bezahldienst Apple Pay, den App Store, den Cloud-Speicherdienst iCloud oder AppleCare gilt für einige Analysten als Heilsbringer. Mittelfristig soll sie das iPhone als größten Umsatzbringer ablösen, um die Schwächen im iPhone-Geschäft auszugleichen.

I-Tunes-Benutzeroberfläche mit Zugang zu Apple Music auf mobilen Endgeräten

Insgesamt kam Apple 2018 bei den Dienstleistungen auf Erlöse in Höhe von 37,2 Milliarden Dollar. Das waren 14 Prozent des gesamten Umsatzes. Bis 2020 soll das Geschäft ein Volumen von rund 50 Milliarden Dollar erreichen. Allein im ersten Quartal 2019 legte das Geschäft im Vergleich zum Vorjahr um 19 Prozent zu. Zur Service-Sparte gehört auch das Musikstreamingangebot Apple Music.

Tim Cook präsentiert Apple TV+

Ende März enthüllte der Tech-Konzern unter dem Motto "It's Showtime" sein neues Streaming-Angebot mit dem Namen "Apple TV+", das ebenfalls zur Service-Sparte gehört. Dort sollen im Auftrag von Apple gedrehte Serien und Filme exklusiv verfügbar sein. Damit konkurriert Apple - wenn auch zunächst in kleinerem Format - mit Diensten wie Netflix oder Amazon Prime Video.

Eine Katze sitzt vor einem Apple iMac mit Retina-Display

Mac-Sparte
Praktisch ein Klassiker ist der drittwichtigste Bereich - die Mac-Sparte. Sie ist die Keimzelle des Unternehmens. Apple erlebte unter der Leitung von Steve Jobs in den Achtziger Jahren mit den Macs seine erste Blütezeit. Die Mac-Sparte erzielte im letzten Jahr mit 25,5 Milliarden Dollar einen Umsatzanteil von 9,6 Prozent.

Apple MacBook Pro mit Touch Bar und Touch ID

Im ersten Quartal 2019 konnten MacBooks im Wert von 7,416 Milliarden Dollar verkauft werden. Das waren neun Prozent mehr Umsatz als im Jahr zuvor. Hier ist ein MacBook Pro mit Touch Bar und Touch ID zu sehen.

Apple-Chef Tim Cook mit Apple iPad Air 2

iPad
Mit den iPads hat Apple im vergangenen Jahr 18,8 Milliarden Dollar verdient. Das bedeutet einen Anteil von 7,1 Prozent am Gesamtumsatz - Platz vier.

Apple TV

Other Products
Zu einer stark wachsenden Sparte hat sich zuletzt ein Bereich entwickelt, den Apple unter der Bezeichnung "Andere Produkte" führt. Dahinter verbergen sich Angebote wie Beats products, der iPod touch sowie die Apple Watch. Immerhin schaffte dieses Segment im ersten Quartal 2019 einen Umsatz von 7,308 Milliarden Dollar, ein Plus von 33 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Other Products machte 2018 mit 17,4 Milliarden Dollar einen Umsatzanteil von 6,6 Prozent aus.

Apple Watch Series 4

Die Apple Watch gilt als unerwarteter Erfolg. Genaue Verkaufszahlen verrät Apple zwar nicht, doch Insidern zufolge war die Nachfrage für die 2018er Generation der Apple Watch "wesentlich besser" als ursprünglich angenommen. Im Zuge dessen hatten Analysten ihre Lieferprognose für das Jahr 2018 auf 18,5 bis 19,5 Millionen Einheiten erhöht. Zuvor gingen sie von 18 Millionen Stück aus.