Hingucker der Woche

Wieder über 12.500 Punkten Beflügelt die Politik den Dax?

Stand: 13.10.2019, 12:07 Uhr

Eine mögliche Einigung im Zollstreit und die Hoffnung auf fruchtbare Brexit-Verhandlungen heben derzeit die Laune an den Aktienmärkten. Aber vor lauter Politik sollten die Anleger die Quartalssaison nicht vergessen.

Aktuell ist die Stimmung bestens: Vor allem neue Zuversicht im Handelskonflikt zwischen den USA und China hatten dem Dax am Freitag Auftrieb gegeben. Er kehrte zurück über die Marke von 12.500 Punkten und kletterte auf den höchsten Stand seit Ende Juli. Auf Wochensicht bedeutet dies ein Plus von 4,2 Prozent.

Ist das jetzt die Wende? Das Thema Handelsstreit hemmt die Aktienmärkte schon seit Monaten. Schließlich sieht China "substanzielle Fortschritte" in den Verhandlungen. US-Präsident Donald Trump hatte zuvor die Einigung auf ein Teilabkommen verkündet.

Zudem teilte Finanzminister Steven Mnuchin als einer der US-Verhandlungsführer mit, dass bestehende Zölle auf chinesische Produkte in der kommenden Woche entgegen der ursprünglichen Planung nicht angehoben würden.

Dow Jones Ind.: Kursverlauf am Börsenplatz Citigroup für den Zeitraum Intraday
Kurs
27.680,74
Differenz relativ
+0,05%
S&P 500 Ind.: Kursverlauf am Börsenplatz Citigroup für den Zeitraum Intraday
Kurs
3.086,38
Differenz relativ
-0,17%

Dax

Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
13.198,37
Differenz relativ
-0,23%

Brexit & Handelsstreit  

Die gute Stimmung dürfte anhalten, solange die Verhandlungen nicht ins Stocken gerieten, sagte David Madden, Marktanalyst beim Brokerhaus CMC Markets. Zurückhaltung ist jedenfalls angebracht, da in der Vergangenheit die eine oder andere Wendung die Anleger bereits überrascht hatte.     

Spannend bleibt es auch rund um den Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union (EU). Großbritannien und die Europäische Union beraten, ob doch noch vor dem Austrittstermin am 31. Oktober ein Abkommen vereinbart werden kann."Der Brexit ist auf den 31. Oktober terminiert und wird damit im Mittelpunkt stehen. Nachdem die Gespräche zwischen der britischen Regierung und EU-Politikern eigentlich als gescheitert galten und sich Schuldzuweisungen häuften, wuchs urplötzlich wieder die Hoffnung", schreibt die Helaba.

Boris Johnson

Boris Johnson. | Bildquelle: picture alliance / AP Photo

Quartalsberichte und Konjunkturdaten

Neben der Politik werden endlich auch wieder die Unternehmenszahlen wichtig, die ein wesentlicher Faktor für die Performance am Aktienmarkt bleiben. In der kommenden Woche legen die großen US-Banken die Quartalsberichte vor. Am Dienstag geben JPMorgan, Goldman Sachs, Citigroup und Wells Fargo detaillierte Einblicke in den Verlauf des dritten Quartals. Am Mittwoch folgt die Bank of America, am Donnerstag Morgan Stanley. Laut Dekabank-Chefvolkswirt Ulrich Kater könnte das einige leicht positive Überraschungsimpulse für den Dax bereithalten, nachdem das geschwächte US-Wachstum zuletzt für gesenkte Gewinneinschätzungen gesorgt hatte.

Bei den Konjunkturdaten steht unter anderem der ZEW-Index am Dienstag auf dem Terminplan, der die Stimmung der deutschen Börsenprofis widerspiegelt. "In Deutschland dürfte der ZEW-Indikator nach seiner vorherigen Erholung wieder trübere Signale liefern", kommentiert die Helaba.

Beige Book

Beige Book. | Bildquelle: colourbox.de, Montage: boerse.ARD.de

Was tut die Fed?

Am Tag darauf wird in den USA der Konjunkturbericht der US-Notenbank Fed veröffentlicht. "Das 'Beige Book' wird ein differenzierteres Bild davon geben, wie sich der Handelskonflikt auswirkt", sagt Philippe Waechter, Chef-Volkswirt des Vermögensverwalters Ostrum. "Diese Analysen bieten auch neue Anhaltspunkte dafür, was die Fed bei ihrer nächsten Sitzung entscheiden könnte."

Investoren rechnen bislang mehrheitlich mit einer erneuten Zinssenkung um einen viertel Prozentpunkt. Allerdings gilt es zu bedenken, dass eine Einigung im Handelsstreit für die Fed vielleicht ein Argument sein könnte, von einer weiteren Zinssenkung zunächst abzusehen.

ts/rtr/dpa