Ein Mann kämpft sich bei Wind und Wetter mit Regenschirm über eine Wiese

Die Märkte im "Puddingtest" Dax: Sicher ist nur die Unsicherheit

Stand: 13.04.2020, 13:58 Uhr

Trotz der Unwägbarkeiten hoffen viele Investoren auf eine Fortsetzung der Kurserholung: Aber Vorsicht vor einer Bärenmarktrally! Mit harte Rücksetzern sollte jederzeit gerechnet werden.

Für den Leitindex Dax wird es darum gehen, seinen Erholungskurs beizubehalten und noch mehr Abstand von seinem Tief Mitte März zu gewinnen, als die Corona-Krise den Index seit der Eskalation der Krise am Rosenmontag (24. Februar) um fast 40 Prozent hatte einbrechen lassen.

Am Donnerstag hatte der deutsche Leitindex 2,2 Prozent höher bei 10.564 Zählern geschlossen. In den USA hatte die Notenbank ein gewaltiges Kreditprogramm auf den Weg gebracht, mit dem rund zwei Billionen Dollar in die leidende Wirtschaft gepumpt werden sollen. Fed-Chef Jerome Powell versicherte, die Notenbank könne die Wirtschaft so lange wie nötig über Wasser halten: Zeitlich gebe es dafür keine Grenzen.

Dax

Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
13.335,68
Differenz relativ
+0,37%
Dow Jones (Indikation): Kursverlauf am Börsenplatz Citigroup für den Zeitraum Intraday
Kurs
29.959,27
Differenz relativ
+0,40%
S&P 500 (Indikation): Kursverlauf am Börsenplatz Citigroup für den Zeitraum Intraday
Kurs
3.642,09
Differenz relativ
+0,51%

"Die Unsicherheiten bleiben extrem hoch"

Je mehr Konjunkturpakete seitdem geschnürt werden und je besser sich die Zahlen bei den Neuinfektionen mit Covid-19 entwickeln, umso häufiger wagen sich Anleger wieder aus der Deckung. Allein in der zurückliegenden Woche hat der Dax wieder fast 11 Prozent dazugewonnen. Das Problem: Die offizielle Quittung des weltweiten Lockdowns kommt erst noch. Wie stark sich die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie genau auf die Wirtschaft ausgewirkt haben, ist noch immer nicht klar zu beziffern.

Aktienhändler mit Kurs auf Notebook

ARD-Börse: Internationaler Wochenrückblick

Während Deutschland nach einer geeignete Exit-Strategie sucht, haben sich einige Länder bereits vorsichtig an eine Lockerung gewagt. Vor diesem Hintergrund sehen einige Experten schon jetzt wieder Licht am Ende des Tunnels. "Ein Hauch von Entspannung macht sich breit", schrieb etwa Marktexperte Christian Apelt von der Landesbank Helaba.

Andere Beobachter werden nicht müde zu betonen, dass es sich hierbei um eine "Bärenmarktrally" handeln dürfte, in der auf einen starken Absturz zwischenzeitlich deutliche Erholungsbewegungen folgen, bevor es zu weiteren Kurseinbrüche kommt. "Die Unsicherheiten bleiben extrem hoch", hieß es in einer aktuellen Studie der DZ Bank. In den Gewinnschätzungen der Analysten würden sich die Folgen der Corona-Krise demnach bisher nur unzureichend wiederfinden. Gleichwohl berge die aktuelle Situation auch Chancen für risikobereite Investoren.

Die Märkte im "Puddingtest"

Aktienmarktexperte Robert Halver sieht in den anstehenden Osterfeiertagen nun den "Puddingtest" für die Märkte. "Setzen in der nächsten Woche Dax und Co. ihre, wenn auch schwankungsstarke, Befestigung fort, stehen die Zeichen mindestens für eine Bodenbildung gut", schrieb er. "Anderenfalls könnten umfangreiche Gewinnmitnahmen zu erneuten Kursrücksetzern von nervösen Anlegern führen."

Ökonomen gehen mittlerweile davon aus, dass die deutsche Wirtschaft in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie um mehr als vier Prozent einbrechen wird. Am schlimmsten soll der Rückgang im zweiten Quartal ausfallen.

Industrie Konjunktur

Konjunktur in der Krise: Rettungspakete werden geschnürt. | Bildquelle: imago images / Lars Berg

Aber die vielen Rettungspakete sind zumindest hilfreich: "Zusammen mit den enormen Anstrengungen der Notenbanken führt dies weltweit dazu, dass die staatlichen Hilfspakete etwa doppelt so hoch ausfallen als wir dies in der Finanzkrise vor etwa zehn Jahren gesehen haben", schrieb Holger Ullrich von der DekaBank. "Das Ergebnis ist eine Stabilisierung von Unternehmen und Haushalten in der einkommenslosen Zeit."

ts/dpa