Ein Mann kämpft sich bei Wind und Wetter mit Regenschirm über eine Wiese

Neues aus Rom Dax: Die Politik bestimmt das Geschäft

Stand: 30.09.2018, 11:14 Uhr

Der Brexit und die Haushaltspläne Italiens sind zwei Themen, mit denen sich die Anleger in der kommenden Woche auseinandersetzen müssen. Wie ernst die Investoren die Lage in Rom einschätzen, haben wir jüngst erlebt.

„Politik, Politik, Politik! An den Finanzmärkten gibt es gefühlt seit Jahren kaum einen wichtigeren Faktor. Die Abwechslung kommt nur daher, welche politische Krise gerade thematisiert wird“, schreiben die Experten der Helaba in ihrem Wochenausblick. Aktuell ist es wohl Italien.

Aus Furcht vor einem Schuldenstreit zwischen Italien und der EU hatten die Anleger am Freitag die Reißleine gezogen und den Dax tief ins Minus gedrückt. In der vergangenen Woche büßte der Dax insgesamt 1,5 Prozent ein. Auf Monatssicht verlor er ein Prozent. Auch in den nächsten Tagen könnte es ungemütlich bleiben.

Dax

Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Woche
Kurs
12.346,82
Differenz relativ
+0,04%
S&P 500 (Indikation): Kursverlauf am Börsenplatz Citigroup für den Zeitraum 1 Woche
Kurs
3.004,19
Differenz relativ
+0,42%
Dow Jones (Indikation): Kursverlauf am Börsenplatz Citigroup für den Zeitraum 1 Woche
Kurs
27.052,57
Differenz relativ
+0,40%

„Brandherd für die Eurozone“

„Das italienische Problem wird uns und die Märkte noch länger beschäftigen“, kommentiert Ulrich Stephan, Chef-Anlagestratege Privat- und Firmenkunden bei der Deutschen Bank. „Italien bleibt ein Brandherd für die Eurozone, der auch schnell mal heller lodern kann“, warnt Sebastian Sachs vom Bankhaus Metzler. „Italien geht klar auf Konfrontationskurs zur EU“, urteilten die Analysten der BayernLB. Das könne vor allem den Euro weiter drücken.

Nicht nur Rom, auch London bleibt im Fokus. Am Sonntag beginnt der viertägige Parteitag der britischen Konservativen. Auf der Agenda steht die Zukunft des Brexit-Kurses von Parteichefin und Premierministerin Theresa May. Die Partei ist sich noch immer uneins über den Brexit-Fahrplan.  

Theresa May

Theresa May. | Bildquelle: picture alliance / empics

„Die britische Premierministerin ist massiv unter Druck, einen Deal mit der EU zu erzielen, der auch von ihrer eigenen Partei breit unterstützt wird“, meinen die Analysten der LBBW.

Der US-Arbeitsmarktbericht steht an

Dr. Detlev Landmesser mit dem Wochenausblick
Video

Was nächste Woche wichtig wird... [28.9.18]

Von Unternehmensseite stehen nur wenige Termine an. Aber es dauert nicht mehr lange, bis die Berichtssaison wieder beginnt. In dieser Woche ist immerhin schon PepsiCo an der Reihe.  

Deutlich mehr zu beachten haben die Investoren bei den Konjunkturdaten. Am Montag stehen die Einkaufsmanagerindizes aus der Industrie in der Eurozone und den USA an. Am Mittwoch folgen die entsprechenden Indizes zu den Dienstleistungssektoren.

USA: Arbeitsmarkt . | Quelle: picture-alliance/dpa

Der wichtigste Termin ist wohl am Freitag, wenn der monatliche US-Arbeitsmarktbericht veröffentlicht wird. „Der anhaltende, robuste Konjunkturaufschwung in den USA hat den US-Arbeitsmarkt in eine Situation annähernder Vollbeschäftigung geführt“, schreiben die Analysten der Postbank. „Aktuell gibt es auch noch keine Anzeichen, warum die positive Entwicklung kurzfristig zu einem Ende kommen sollte.“

ts

1/5

Die Hingucker der Woche PepsiCo, Tesco, IAG

<strong>PepsiCo</strong><br/>Am Dienstag wird PepsiCo die Zahlen des dritten Quartals präsentieren.: Kursverlauf am Börsenplatz Nasdaq für den Zeitraum 6 Monate

PepsiCo
Am Dienstag wird PepsiCo die Zahlen des dritten Quartals präsentieren.