Wochenausblick

Nach der Rally ist vor der Rally Bringt die Bilanzsaison neuen Schwung?

Stand: 12.01.2020, 11:10 Uhr

Nach der Pause am Freitag könnte der Dax in der neuen Woche ein neues Rekordhoch erklimmen. An möglichen Kurstreibern mangelt es nicht. Oder kommt es womöglich ganz anders?

Tatsächlich haben einige Experten die Befürchtung, dass der Dax kurzfristig "heiß gelaufen" ist, wie es bei der DZ Bank heißt. So hat der Leitindex allein der vergangenen Woche 600 Punkten hinzugewonnen, genau 2,00 Prozent. Dabei hat er sich seinem vor zwei Jahren erklommenen Rekordhoch von 13.596 Punkten bis auf 70 Punkte genähert.

Auch kann nicht ganz ausgeschlossen werden, dass er nach der in der neuen Woche geplanten Unterzeichnung eines erstes Handelsabkommens zwischen den USA und China erst einmal zu einer Konsolidierung an den Aktienmärkten kommt, weil dann die den Markt stützende Fantasie entwichen ist.

Droht ein "Fait accompli"?

Es könnte also das an der Börse häufig zu beobachtende Phänomen des "fait accompli" eintreten. Es bedeutet so viel wie "vollendete Tatsache" und bezieht sich auf Nachrichten, die bereits in den Kursen enthalten sind und wider Erwarten keine Auswirkungen mehr zeigen.

Marktanalyst Milan Cutkovic vom Brokerhaus AxiTrader glaubt das nicht. "Dies ist zwar in den Aktienkursen enthalten, die Börse könnte dennoch nach den zahlreichen Unsicherheiten und dem Hin und Her in den Handelsgesprächen noch einmal positiv darauf reagieren."

Börsenregel spricht für steigende Kurse

Zwar sei in den kommenden Monaten kaum mit vergleichbaren Kursgewinnen wie 2019 zu rechnen, sagt Anlagestratege Felix Herrmann vom weltgrößten Vermögensverwalter Blackrock. "Die gute Nachricht lautet jedoch, dass global betrachtet die Zeichen auf Wachstumsbeschleunigung stehen."

Dax

Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Woche
Kurs
12.485,22
Differenz relativ
-0,58%
Dow Jones (Indikation): Kursverlauf am Börsenplatz Citigroup für den Zeitraum 1 Monat
Kurs
28.166,59
Differenz relativ
-0,18%

Auch eine Börsenregel verspricht steigende Kurse: Sie besagt, dass die Kursentwicklung der ersten fünf Handelstage die Richtung für das Gesamtjahr vorgibt. Beim Dax kam es in 70 Prozent der Fälle auch so. Zum Jahresauftakt 2020 legte der Leitindex ein halbes Prozent zu.

Wall Street-Banken legen Zahlen vor

Positive Impulse versprechen sich Experten von den anstehenden Firmenbilanzen. Wie üblich läuten die US-Großbanken den Zahlenreigen ein. Den Anfang machen Citigroup, JPMorgan und Wells Fargo am Dienstag. Einen Tag später folgen Bank of America und Goldman Sachs.

Hierzulande stehen zunächst wenige Unternehmenszahlen auf der Agenda. Aus dem Dax will Beiersdorf am Donnerstag Umsatzzahlen für das abgelaufene Jahr veröffentlichen.

Da die Geldpolitik das Börsengeschehen auch 2020 prägen wird, richtet sich die Aufmerksamkeit der Anleger auf den Konjunkturbericht der US-Notenbank (Fed) am Mittwoch, das sogenannte Beige Book. Auf Hinweise zur Zinsentwicklung werden sie zwei Tage zuvor die US-Verbraucherpreise abklopfen.

Wichtige Konjunkturdaten aus den USA

Der Höhepunkt folgt allerdings am Donnerstag mit den US-Einzelhandelsumsätzen . Der private Konsum gilt als Hauptstütze der weltgrößten Volkswirtschaft. Diesseits des Atlantiks stehen am Mittwoch die Auftragseingänge der europäischen Industrie im Blickpunkt. Das verarbeitende Gewerbe hatte in den vergangenen Monaten mit einer schwachen Branchenkonjunktur zu kämpfen.

Am Freitag verfallen Optionen auf Indizes und einzelne Aktien. An den Tagen zuvor schwanken die Aktienkurse üblicherweise stark, weil Investoren die Preise derjenigen Wertpapiere, auf die sie Derivate halten, in eine für sie günstige Richtung bewegen wollen.

lg