Markus Braun, CEO Wirecard

Wirecard-Chef rechnet mit Freispruch durch KPMG-Prüfbericht

Stand: 24.02.2020, 10:39 Uhr

Wirecard-Chef Markus Braun rechnet damit, mit der Untersuchung durch KPMG alle Skandalvorwürfe gegen den Konzern hinter sich zu lassen. "Ich persönlich bin zuversichtlich, dass die Vorwürfe entkräftet werden", sagte Braun der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Ende März, wenn die Prüfer von KPMG spätestens ihren offiziellen Bericht vorlegen, erhofft er sich demnach die Bestätigung, dass alles mit rechten Dingen zugegangen ist. Hätten die Prüfer Skandalöses entdeckt, wäre dies im Kapitalmarkt sofort meldepflichtig gewesen, führte der Wirecard-Chef im Interview aus. "Aus der Tatsache, dass es bislang zu keiner Ad-hoc-Meldung kam, können Sie Ihre Schlüsse ziehen."