Chanel-Modenschau in Paris

Ungewisse Zukunft nach dem Tod von Karl Lagerfeld Wird Chanel nun verkauft?

Stand: 20.02.2019, 12:12 Uhr

Gut ein halbes Jahrhundert prägte Karl Lagerfeld auf den Modeschauen  die glitzernde Welt der Haute Couture. Nach dem Tod von "Kaiser Karl" steht die gesamte Branche vor dem Umbruch. Was wird jetzt aus Chanel?

Die Welt trauert um Karl Lagerfeld. Er war der letzte Pariser Modezar, ein genialer Exzentriker, ein Dandy, ein Botschafter der Mode, ein Visionär, kurzum eine Stil-Ikone, die Heerscharen von Designern prägte und Mode-Trends mitbestimmte. Mit seinem markanten Zopf und seiner Sonnenbrille wurde er zum Markenzeichen. Paris ohne "Kaiser Karl"- das ist ein bisschen wie Paris ohne den Eiffelturm.

"Ende einer Herrschaft"

LVMH-Chef Bernard Arnault würdigte Lagerfeld als "kreatives Genie". Die Welt der Mode und der Kultur habe eine große Quelle der Inspiration verloren. Die französische Tageszeitung "Le Figaro" spricht gar vom "Ende einer Herrschaft". Lagerfeld sei in seinen fünfzig Berufsjahren der unbestrittene Kompass der Modewelt gewesen.

Karl Lagerfeld

Karl Lagerfeld. | Bildquelle: picture alliance/Xinhua

Tatsächlich hinterlässt Lagerfeld eine große Lücke in der Modewelt. Vor allem bei Chanel. Die Luxusmarke steht vor dem größten Umbruch seit den 1950er Jahren, als Lagerfeld das Erbe von Coco Chanel antrat. Chanel muss sich nun neu erfinden.

Zwar ist eine Nachfolgerin für Lagerfeld schon gefunden. Seine langjährige enge Mitarbeiterin, Virginie Viard, wird künftig Kreativchefin und die Kollektionen für Chanel entwerfen. Doch unklar bleibt, wie es mit dem Hause Chanel weitergeht.

Was haben die Chanel-Eigentümer vor?

Immer wieder gab es in der Vergangenheit Gerüchte über einen Verkauf der Luxus-Marke. Diese dürften nun nach dem Tod Lagerfelds wieder neu angeheizt werden.

Zumal die Chanel-Eigentümer, Alain und Gérard Wertheimer, dessen Großvater Pierre einst Chanel seiner Gründerin abgekauft hatte, auch nicht mehr die Jüngsten sind. Alain ist 69, Gérard 68 Jahre alt. Die beiden haben ein laut Bloomberg geschätztes Vermögen von über 24 Milliarden Euro.

Acht Milliarden Dollar Markenwert

Chanel-Logo

Chanel. | Bildquelle: Imago

Sie wissen, dass Chanel eine der wertvollsten Marken der Welt ist. Forbes schätzt den Markenwert auf acht Milliarden Dollar. Im vergangenen Sommer veröffentlichte das verschwiegene Unternehmen erstmals Geschäftszahlen. 2017 erwirtschaftete Chanel einen Nettogewinn von 1,8 Milliarden Dollar bei einem Umsatz von 9,6 Milliarden Dollar.

In der gesamten Luxus-Branche ist das Interesse an der Marke mit dem verschlungenen Doppel-C groß. Die beiden größten Rivalen Kering und LVMH gelten als die natürlichsten Kauf-Kandidaten. Aber auch dem Schweizer Luxuskonzern Richemont wird ein Interesse an Chanel nachgesagt. Die aufstrebende Mode-Holding Mayhoola aus Katar wäre sogar bereit, jeden Preis für die französische Luxusmarke zu bezahlen, schreibt die Schweizer "Handelszeitung".

nb

1/10

Bling Bling an der Börse Von Christian Dior bis Tiffany

<strong>Kering</strong><br/>Besonders viel Glanz brachten die Aktien von Kering ins Depot. Der Kurs stieg in den vergangenen zwölf Monaten um über 22 Prozent. Im Sommer 2018 wurde mit 514,50 ein Rekordhoch erreicht. Zu dem Luxus-Konzern zählen Marken wie Gucci, Saint Laurent, Brioni, McQ, Stella McCartney, Sergio Rossi, Boucheron, und Cobra. Im Frühjahr 2018 trennte sich Kering von einem Großteil seiner Puma-Anteile. Kering hält nur noch 16 Prozent.: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum 5 Jahre

Kering
Besonders viel Glanz brachten die Aktien von Kering ins Depot. Der Kurs stieg in den vergangenen zwölf Monaten um über 22 Prozent. Im Sommer 2018 wurde mit 514,50 ein Rekordhoch erreicht. Zu dem Luxus-Konzern zählen Marken wie Gucci, Saint Laurent, Brioni, McQ, Stella McCartney, Sergio Rossi, Boucheron, und Cobra. Im Frühjahr 2018 trennte sich Kering von einem Großteil seiner Puma-Anteile. Kering hält nur noch 16 Prozent.