Anleger in Hochstimmung Die Börsenparty geht weiter

Stand: 29.12.2019, 12:57 Uhr

Wer in diesem Jahr auf Aktien gesetzt hat, kann an Silvester großzügig die Champagnerkorken knallen lassen. Der Dax hat 25 Prozent zugelegt. Dass das neue Jahr(zehnt) ähnlich freundlich beginnt, ist gut möglich.

Zwar haben viele Investoren ihre Bücher bereits geschlossen und sind im Urlaub, doch an den Börsen hält das Rekordfieber an. Die Wall Street erklomm am Freitag neue Bestmarken. Der Dow überwand für kurze Zeit erstmals die Marke von 28.700 Punkten. Der marktbreite S&P 500 stieg bis auf 3.240 Zähler. Dann kam es zu Gewinnmitnahmen.

Im Kielwasser der starken Wall Street hat auch der Dax die verkürzte Weihnachtswoche leicht im Plus beendet. Mit 13.337 Punkten schloss der deutsche Leitindex nur gut 200 Zähler unter seinem Rekordhoch von Januar 2018.

Dax

Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
12.466,76
Differenz relativ
-0,72%
S&P 500 (Indikation): Kursverlauf am Börsenplatz Citigroup für den Zeitraum Intraday
Kurs
3.430,30
Differenz relativ
-0,14%
Dow Jones (Indikation): Kursverlauf am Börsenplatz Citigroup für den Zeitraum Intraday
Kurs
28.151,09
Differenz relativ
-0,23%

Hoffnung auf Jahreswechsel-Rally

Ob der Dax zum Jahreswechsel die alte Bestmarke knackt, ist fraglich. Dafür bräuchte es neue Impulse. Der Januar könnte aber durchaus neue Rekordhochs bringen, wenn die gute Stimmung an der Wall Street anhält- und kein Störfeuer von US-Präsident Donald Trump kommt. "Auch wenn die Jahresendrally bereits für beendet erklärt worden ist, bleibt die Hoffnung bestehen, dass diese erneut auflebt und bis ins neue Jahr anhält", meint Marktbeobachter Timo Emden vom Analysehaus Emden Research.

Am Montag endet der Handel in Frankfurt bereits mit der Schlussauktion um 14 Uhr. An Silvester und an Neujahr bleibt die Börse dann geschlossen, bevor am Donnerstag das neue Börsenjahr eingeläutet wird.

Ein paar Konjunkturdaten

Am 2. Januar können die Anleger auch hierzulande auf Konjunkturdaten aus den USA reagieren, die bis dahin aufgelaufen sind. Das Interesse richtet sich dabei insbesondere auf die Nachrichten vom Immobilienmarkt und das vom Forschungsinstitut Conference Board erhobenen Verbrauchervertrauen im Dezember.

Ebenfalls am ersten Handelstag des neuen Jahres kommen dann frische Daten zur Stimmung im verarbeitende Gewerbe in Deutschland hinzu. Die neue Woche schließt am Freitag für die Dax-Anleger mit dem Stimmungsbild der US-Einkaufsmanager in der Industrie.

Experten: 2020 wird nicht ganz so gut wie 2019

Da in der neuen Woche von Unternehmensseite kaum Nachrichten erwartet werden, dürften die Anleger verstärkt nach vorne blicken. Im Vergleich zum Bullenjahr 2019 rechnen Experten für das neue Jahr unter dem Strich mit eher mageren Gewinnen. Ein prozentual zweistelliges Kursplus hat kaum einer auf dem Schirm. Wegen der vielen politischen und wirtschaftlichen Unsicherheiten weltweit könnte es zudem turbulent zugehen. Auf eine gute erste Jahreshälfte könnte eine schwächere zweite folgen, glaubt etwa Marktstratege Mislav Matejka von der US-Bank JPMorgan.

Die Hauptrisiken des alten Jahres, der internationale Handelskonflikt und der Brexit, bestehen schließlich weiter fort. Der Teilerfolg im US-chinesischen Handelsstreit und der klare Sieg der Konservativen bei der britischen Parlamentswahl haben die Sorgen zwar gemildert, die anstehenden weiteren Verhandlungen aber dürften kompliziert und zäh werden.

nb