1/5

Wer mischt mit bei 5G? Chartserie

<strong>Ericsson</strong><br/>Der schwedische Netzwerkausrüster präsentierte im abgelaufenen ersten Quartal bessere Zahlen als gedacht. Vorstandschefs Börje Ekholm investiert besonders in Forschung und Entwicklung, um für das neue Netzwerk der nächsten Generation, 5G, gerüstet zu sein.: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 6 Monate

Ericsson
Der schwedische Netzwerkausrüster präsentierte im abgelaufenen ersten Quartal bessere Zahlen als gedacht. Vorstandschefs Börje Ekholm investiert besonders in Forschung und Entwicklung, um für das neue Netzwerk der nächsten Generation, 5G, gerüstet zu sein.

Wer mischt mit bei 5G? Chartserie

<strong>Ericsson</strong><br/>Der schwedische Netzwerkausrüster präsentierte im abgelaufenen ersten Quartal bessere Zahlen als gedacht. Vorstandschefs Börje Ekholm investiert besonders in Forschung und Entwicklung, um für das neue Netzwerk der nächsten Generation, 5G, gerüstet zu sein.: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 6 Monate

Ericsson
Der schwedische Netzwerkausrüster präsentierte im abgelaufenen ersten Quartal bessere Zahlen als gedacht. Vorstandschefs Börje Ekholm investiert besonders in Forschung und Entwicklung, um für das neue Netzwerk der nächsten Generation, 5G, gerüstet zu sein.

<strong>Nokia</strong><br/>Der Telekomausrüster Nokia erwartet einen beschleunigten Aufbau des Mobilfunkstandards der fünften Generation in Asien und Nordamerika. Bereits in diesem Jahr würden in den USA, Südkorea, Japan und China kommerzielle 5G-Netze an den Start gehen, wesentlich früher als es die Branche noch vor einem Jahr erwartet habe, hatte Nokia-Chef Rajeev Suri am Sonntag zum Auftakt der Mobilfunkmesse in Barcelona gesagt. Die Mobilfunkausrüster, neben Nokia vor allem Huawei aus China und Ericsson aus Schweden, warten händeringend auf das neue Geschäft, denn die Aufträge für 4G-Ausrüstung beginnen zu schrumpfen.: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum 6 Monate

Nokia
Der Telekomausrüster Nokia erwartet einen beschleunigten Aufbau des Mobilfunkstandards der fünften Generation in Asien und Nordamerika. Bereits in diesem Jahr würden in den USA, Südkorea, Japan und China kommerzielle 5G-Netze an den Start gehen, wesentlich früher als es die Branche noch vor einem Jahr erwartet habe, hatte Nokia-Chef Rajeev Suri am Sonntag zum Auftakt der Mobilfunkmesse in Barcelona gesagt. Die Mobilfunkausrüster, neben Nokia vor allem Huawei aus China und Ericsson aus Schweden, warten händeringend auf das neue Geschäft, denn die Aufträge für 4G-Ausrüstung beginnen zu schrumpfen.

<strong>ZTE</strong><br/>ZTE ist in diesem Segment ein großer chinesischer Rivale. Vor einigen Tagen ist ZTE gemeinsam mit China Mobile die landesweit erste Telefonverbindung auf Grundlage des neuen 5G-Netzes gelungen. Im März hat ZTE rund 2,6 Milliarden Euro in eine 5G-Produktbasis in Nanjing investiert, in der entsprechende Technologien und Produkte entwickelt werden, teilte das Unternehmen mit. Die US-Behörden hatten vor einigen Tagen vergangene US-Firmen für sieben Jahre verboten, Bauteile und Software an ZTE zu verkaufen. Hintergrund für das Verbot ist ein Verstoß gegen Iran-Sanktionen.: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum 6 Monate

ZTE
ZTE ist in diesem Segment ein großer chinesischer Rivale. Vor einigen Tagen ist ZTE gemeinsam mit China Mobile die landesweit erste Telefonverbindung auf Grundlage des neuen 5G-Netzes gelungen. Im März hat ZTE rund 2,6 Milliarden Euro in eine 5G-Produktbasis in Nanjing investiert, in der entsprechende Technologien und Produkte entwickelt werden, teilte das Unternehmen mit. Die US-Behörden hatten vor einigen Tagen vergangene US-Firmen für sieben Jahre verboten, Bauteile und Software an ZTE zu verkaufen. Hintergrund für das Verbot ist ein Verstoß gegen Iran-Sanktionen.

Huawei
In den USA gibt es die Sorge, China mit seinen starken Netzwerkausrüstern wie Huawei könnte den Bereich 5G-Mobilfunk dominieren. In den USA geht es dabei um ein Riesengeschäft. Laut einer Studie von Accenture sollen dort für den 5G-Standard 275 Milliarden Dollar investiert werden. Rund drei Millionen Arbeitsplätze wird die neue Technologie den Einschätzungen zufolge schaffen.

<strong>Intel</strong><br/>Auch der Chiphersteller Intel setzt längst auf 5G-Technologie. Intel half dabei mit, 5G-Funktechnik zu den Olympischen Winterspielen 2018 nach Pyeongchang zu bringen.<br/><br/><em>Mehr zum Thema: </em><a href="" externalId="52495f5d-fdfe-4ce9-a6e4-6870b21d0b17"><em>Wettlauf um das 5G-Mobilfunknetz</em></a>: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum 6 Monate

Intel
Auch der Chiphersteller Intel setzt längst auf 5G-Technologie. Intel half dabei mit, 5G-Funktechnik zu den Olympischen Winterspielen 2018 nach Pyeongchang zu bringen.

Mehr zum Thema: Wettlauf um das 5G-Mobilfunknetz