Zentrale des Versorgungsunternehmens Sempra Energy in San Diego

Die Firma, die Warren Buffett aussticht Wer ist Sempra Energy?

Stand: 21.08.2017, 15:02 Uhr

Wer ist der Konzern, der den Mumm hatte, Warren Buffett zu torpedieren? Sempra Energy ist ein Energiekonzern im Sonnenstaat Kalifornien mit mehr als 30 Millionen Kunden. Dazu gehört eine Aktie, die sich sehen lassen kann.

Die Sempra-Aktie hat in diesem Jahr bereits kräftig an Wert gewonnen. Seit Jahresbeginn liegt das Kursplus an der Wall Street bei 16 Prozent. Dazu schüttet der Versorger Quartal für Quartal 0,8225 Dollar je Aktie an Dividende aus, was sich im Jahr auf 3,29 Dollar aufsummiert. Beim derzeitigen Aktienkurs von 116,55 Dollar entspricht das einer Dividendenrendite von 2,8 Prozent.

Sempra sticht Buffett aus

Das Unternehmen macht gerade Schlagzeilen, weil es Warren Buffett ausgestochen hat und nun den texanischen Versorger Oncor übernimmt. Es ist Sempras größter Kauf in seiner Unternehmensgeschichte.

Sempra entstand 1998 durch die Fusion zweier kalifornischer Versorger und hat seinen Firmensitz in San Diego im sonnigen US-Bundesstaat Kalifornien. Aufgeteilt in die Bereiche Sempra Utilities und San Diego Gas & Electric beschäftigt der kalifornische Verorger weltweit 16.000 Mitarbeiter und versorgt rund 32 Millionen private und gewerbliche Kunden mit Strom und Gas. Schwerpunkt der Geschäfte ist Kalifornien, aber Sempra ist auch andernorts aktiv, beispielsweise in Texas oder in Ländern wie Mexiko, Chile und Peru.

Ein großes Gewicht liegt auf Erd- und Flüssiggas, der Konzern betreibt etliche Förderanlagen und Pipelines. Außerdem mischt Sempra auch im Bereich Ökostrom mit, ist in Wind- und Solarenergieprojekten investiert.

"Eindrucksvolles Quartal"

Im Geschäftsjahr 2016 erlöste Sempra über zehn Milliarden Dollar und verdiente damit 1,4 Milliarden Dollar. Der Gewinn je Aktie lag bei 5,46 Dollar pro Aktie. Nach einer starken Halbjahresbilanz 2017 erhöhte das Unternehmen seine Ziele für das Gesamtjahr. Erwartet wird nun ein Gewinn von 5,00 bis 5,30 Dollar je Aktie. Die Marktkapitalisierung liegt derzeit bei 29 Milliarden Dollar.

Laut der Analysten von Zacks Investment, die die Sempra-Aktie jüngst von "Buy" auf "Hold" herabstuften, hat Sempra ein eindrucksvolles Ergebnis im zweiten Quartal erzielt, wobei sowohl die Erträge als auch die Erlöse die jeweilige Zacks-Konsensschätzung übertrafen. Die Analysten lobten die stabilen Erträge im Versorgungbereich dank der guten Marktposition des Versorgers. Im Flüssiggas-Bereich und bei Erneuerbaren Energien dürfte das Unternehmen noch mehr Auswind bekommen. Zudem dürften die Bemühungen des Unternehmens zur Steigerung des Shareholder Value durch seine Dividendenzahlungen das Investoreninteresse wach hlaten. Dennoch drohe Gegenwind durch strenge staatliche Vorschriften. Durch die starke Präsenz in Mexiko und Südamerika gäbe es zudem Wärhungsrisiken.

Skandale bei Sempra

Sempra war in der Vergangenheit auch immer mal wieder für einen Skandal gut. So gab es vor einigen Jahren angeblich Manipulationen im Vertragsgeschäft sowie bei der Preisbildung. Der Konzern musste in Vergleichen 377 Millionen sowie 410 Millionen Dollar zahlen, ohne aber seine Schuld einzugesehen.

Ende 2015 gab es zudem ein großes Gasleck in einem unterirdischen Speicher in Kalifornien. Wochenlang wurde das Problem nicht behoben, weshalb in dem Bundesstaat der Notstand ausgerufen wurde.

bs